FröSi – Typofix


Die FröSi kennt jedes DDR-Kind. Wer sie vergessen hat, der sollte hier klicken.

Über die DDR-Rubbelbuchstaben „Typofix“ habe ich euch auch schon berichtet. Klickt hier, wenn ihr euch nicht erinnert.

Heute gibt es eine Beilage aus der FröSi. Die Rubbelbildchen wurden anlässlich des VII. Pioniertreffens vom 15. bis 22. August 1982 in Dresden herausgegeben.

 

Rechts vorn seht ihr übrigens Kundi, den Hygienewächter des Deutschen Hygienemuseums Dresden, der mit seinem Fernrohr stets in die Kinderzimmer spähte und Hygienemängel aufdeckte. Das war der Grund, wieso das Museum nach der Wende von diesem spionierenden Freund Abstand genommen und ihn nicht mehr als Maskottchen geführt hat.

Advertisements

Best of im Herbst – Teil 7


Es soll wieder einmal ein Best-of geben.

Wir beginnen heute mit einem Buch voller Gesellschaftsspiele aus dem Jahr 1901. Unter Gesellschaftsspielen verstand man damals keine Brettspiele, sondern Spiele, die in einer Gesellschaft gespielt wurden. Heute würde man sie Partyspiele nennen. Zum Weiterlesen, klickt hier.

 

Ebenfalls aus dem Jahr 1901 stammt das Testament des Generalkonsuls in Mexiko, Georg Berkenbusch. Wer wissen will, was man als Generalkonsul seinen Erben so alles hinterlassen möchte, der lese hier.

 

Wer Tipps haben möchte, wie einem alles nochmal so schnell von der Hand gehen kann, der frage die frische Resi. Hier erfahrt ihr auch, wieso so viele Margarinesorten Frauennamen tragen.

 

DDR-Puzzle-Figuren gab es hier zu entdecken.

 

Eine Karte voller Lebensmittelmarken der besonderen Art, habe ich euch hier vorgestellt. 1944 konnte man nicht einfach so in den Urlaub verreisen. Aufgrund der Lebensmittelrationierung musste einiges bedacht und geplant werden. Klickt auf das Bild und lest selbst.

 

Ganz alte FröSi-Hefte aus der frühen DDR findet ihr hier:

 

 

Nestlé kennt jeder. Smarties und Nesquik sind nur zwei von hunderten Marken. Auf unschöne Art macht der Konzern auf sich heutzutage durch die Absenkung des Grundwasserstandes in Äthiopien (Link) oder der französischen Stadt Vittel (Link) aufmerksam. Dass die Geschäfte bei Nestlé schon früher über die Ethik gestellt wurden, habe ich euch hier vorgestellt. Erbgesunde Kinder für die deutsche Rasse galt es großzuziehen.

 

Was es mit den Medaillen auf Bieretiketten und Lebensmitteln auf sich hat, konntet ihr hier lernen.

 

Und dass nicht alle Lieder aus dem Militär ungenutzt vergessen werden, wenn ein Regime wechselt, der Führer den Kaiser und der Kanzler oder Staatsratsvorsitzende den Führer ablöst, konntet ihr hier lernen. „Auf, auf, zum Kampf!“ kennt der DDR-Bürger mit dem Text von 1919 („Dem Karl Liebknecht haben wir’s geschworen, der Rosa Luxemburg reichen wir die Hand!“), im Ersten Weltkrieg war man noch „Für Gott und Vaterland“ unterwegs, während die SA 1930 „dem Adolf Hitler haben wir’s geschworen, dem Adolf Hitler reichen wir die Hand.“ sang. Und das war bei Weitem nicht das einzige Lied, das recyclet wurde. Der kleine Trompeter hat ebenso die Zeiten durchlebt und durchstorben.

 

Den Abschluß heute macht das Siegel meiner Uroma. Seht hier.

Ehrenkreuz der Deutschen Mutter – Mutterkreuz 1938


Meiner Oma wurde anlässlich der Geburt ihres vierten Kindes (meiner Mutter) am Muttertag des Jahres 1942 das Mutterkreuz in Bronze verliehen.

 

Gestiftet durch Adolf Hitler am 16. Dezember 1938 per Verordnung wurde es im Laufe der Zeit an 4,7 bis 10 Millionen Frauen verlieren. Genaue Zahlen sind nicht mehr verfügbar.

In einer schmucklosen Papiertüte wurde es üblicherweise am Muttertag, der auf die Geburt des Kindes folgte ausgehändigt.

Während die bereits 1920 in Frankreich gestiftete Médaille de la Famille auch heute noch verliehen und getragen werden kann, zählt das deutsche Mutterkreuz zu den in der Bundesrepublik Deutschland verbotenen verfassungsfeindlichen Propagandamitteln. Es darf somit nicht öffentlich getragen werden.

Ich zeige es euch heute trotzdem, um interessierten Besuchern meines Museums ein wenig Hintergrundinformation zu vermitteln. Das hat nichts mit Verherrlichung zu tun, da ich mich ausdrücklich von nationalsozialistischem Denken der Vergangenheit und Gegenwart distanziere, jedoch meinen Teil zur politischen Aufklärung beitragen möchte.

Die eigentliche Auszeichnung bestand in dem großen emaillierten Kreuz, wie ihr es hier seht. Um das Hakenkreuz steht der Text „DER DEUTSCHEN MUTTER“. An einem blau-weiß gestreiften Band wurde es zu besonderen Anlässen um den Hals getragen. Die kleine Spange war wahrscheinlich für vornehmere Anlässe gedacht, bei denen es etwas dezenter an Bluse oder Kleid angebracht wurde.

Bedauerlicherweise habe ich die Verleihungsurkunde nicht mehr, oder ich habe sie noch nicht gefunden.

 

Auf der Rückseite des großen Kreuzes war zuerst der Spruch „Das Kind adelt die Mutter“ eingraviert, der später durch das Stiftungsdatum ersetzt worden ist. Unter beiden Fassungen steht die Unterschrift Hitlers.

Die Vergabekriterien für das Mutterkreuz in Bronze (4 oder 5 Kinder), Silber (6 oder 7) oder Gold (8 und mehr Kinder) waren neben der „Deutschblütigkeit“ und der Würdigkeit der Mutter, nicht zuletzt die Maßgabe, dass alle Kinder lebend geboren wurden. Da nur drei der vier Kinder meiner Oma überlebten, während der Erstgeborene einen Tag nach der Geburt aufgrund von Abhärtungsmaßnahmen gestorben war, hatte sie das „Glück“, die Auszeichnung trotzdem zu erhalten. 1936, als er geboren wurde, kam jemand auf die Idee, Neugeborene mit Intervall-Eiswasserbädern schon frühzeitig abzuhärten und zu harten Deutschen zu machen. Hat nicht ganz funktioniert.

So sehr das Mutterkreuz die deutsche Mutter als wichtigen Teil der Gesellschaft ehren sollte, so sehr hat der Nationalsozialismus die in den 1910er/1920er Jahren in den Städten bereits emanzipierte Frau wieder zurück in Familie, Küche und Kinderaufzucht gedrängt. Insofern war die Anerkennung nur eine weitere Augenwischerei.

Bei ungebührlichem Betragen, unsittlichem Verhalten oder dem Verkehr mit Zwangsarbeitern oder Kriegsgefangenen konnte die Auszeichnung übrigens wieder aberkannt werden.

ein Brief – 1864


Heute zeige ich euch einen von vielen Briefen, die ich kürzlich in einer Zigarrenkiste gefunden habe.

 

Mit einer Größe von ca. 5 x 8 cm zählt er zu den kleinen, nicht jedoch zu den kleinsten Briefen, die ich aus dieser Zeit besitze. Frankiert wurde er mit einer 3-Kreuzer-Briefmarke aus dem alten deutschen Postbezirk Thurn und Taxis von 1862. Abgeschickt am 12.10.1864 in Oberweissbach im Thüringer Wald mit dem Ziel Arnstadt, kam er dort bereits einen Tag später an.

Was hatten sich die beiden Goldschmiedbrüder zu schreiben? Versuchen wir es zu entziffern:

Böhlen den 11ten Oktober 1864

Lieber Adolph!

Schon lange wollte ich dich fragen ob du Zeit hast Petschaften zu machen, da ich doch Aussichten habe, welche abzusetzen. Darum wollte ich dich ersuchen mir etwas Abdrucke zu schicken; aber die Preiße gleich dazu. Ich habe mir nämlich Muster von einem Stempel abgedruckt, welche Herr Böthner von Herrn Galluba aus Arnstadt zur Probe hat kommen lassen, auch habe ich schon Aussichten, welche abzusetzen, auch wenn du von solchen gegossen Muster könntest bekommen, sollte mir alles sehr liebst sein, die Preiße müßtest du aber aufs

äußerste stellen, dass ich auch noch pro Stück 1 Sgl. (Silbergulden?) Rabatt habe. Du kannst die Preiße gleich um so viel erhöhen. Lieber Adolph, auch muss ich dich noch einmal an die schon besprochenen Ringe erinnern, damit du es nicht wieder vergißt, habe aber die Güte und schicke sie in einem Kästchen. Lieber Adolph, ich habe ein Muster von dem Stempel beigelegt, Habe du die Güte und frage einmal nach den Kosten. Böthner will 3 xx (Gulden?, Kreuzer?) haben, brauchst es aber nicht zu sagen woher es — hier wird es sehr undeutlich —. Vielleicht könntest du mir

die bei mir bestellten Waren besorgen. In der Erwartung meine Aufträge erfüllt zu wissen, zeichnet mit aller Achtung und Ergebenheit dein Bruder Herrmann Tresselt.

Besonders gut gefällt mir das Briefpapier. Seht mal, wie schön die Wasserzeichen durchscheinen, wenn man es gegen das Licht hält.

Der Liquidator-Orden


Wer hat ihn schon einmal gesehen? Wer kennt ihn?

 

Hier seht ihr eine der makabersten Auszeichnungen, die in den letzten Jahrzehnten verliehen wurden.

Was ihr dort oben seht, ist der Orden für die aktive Teilnahme an der Eindämmung der Schäden unmittelbar nach der Explosion des Atomkraftwerkes Tschernobyl vom 26. April 1986.

Nachdem die deutschen und japanischen Roboter, die zur Entfernung des enorm strahlenden Schutts und der Graphitblöcke angeliefert wurden aufgrund der zu hohen Strahlung versagten, wurden Mitarbeiter, Anwohner und Soldaten für diese Arbeit eingesetzt. Die Arbeit sah wie folgt aus: Der Arbeiter lief auf das Dach, warf eine Schaufel Schutt in das Explosionsloch und kam wieder zurückgerannt. Dies durfte nicht länger als 40 Sekunden dauern. Neben dem Orden gab es eine einmalige Entschädigung von 100 Rubeln. Während anfangs überwiegend junge Soldaten, Reservisten, aber auch gewöhnliche Arbeiter aus Weißrussland und der Ukraine zwangsverpflichtet wurden, wurden später Menschen aus der gesamten Sowjetunion nach Tschernobyl beordert. (Quelle für Zusatzinfos: Wikipedia)

Von den circa 200.000 Liquidatoren, die in den Jahren 1986 und 1987 im Einsatz waren, sind bis 2005 mindestens 50.000 verstorben. Nach einem Beschluss, die zulässigen Strahlenwerte um das 40- bis 50-Fache zu erhöhen, wurden die meisten Menschen für gesund erklärt und ohne jegliche Behandlung aus den Krankenhäusern entlassen. Auch durften Strahlungserkrankungen nicht mit dem Einsatz in Tschernobyl in Verbindung gebracht werden.

 

Da der Auszuzeichnende meines Ordens bedauerlicherweise nicht mehr zur Abholung erscheinen konnte, habe ich nicht nur den Orden, sondern auch den kleinen Anstecker in der Originalqualität.

 

Das Bild auf dem Orden stellt übrigens einen Blutstropfen dar, durch den die Alpha-, Beta- und Gammastrahlen hindurchgehen.

Wer sich dafür interessiert, wie es in Tschernobyl heute aussieht, dem empfehle ich den Besuch der Reiseseite meiner Globetrotter-Freundin. Sie war in Pripjat und dem Umkreis des Atomkraftwerkes. Lest ihren Bericht hier und schaut euch hier ihre Fotos an.

Verhütung am Arbeitsplatz – ein Unfallverhütungskalender von 1930


Jeder, der in einer Firma arbeitet, kennt die Unterweisungen zur Unfallverhütung. Keine losen Steckdosen, keine herumliegenden Teile oder Werkzeuge und – in der Adventszeit – kein offenes Feuer oder Lichterketten ohne Prüfsiegel.

Auch 1930 sollte der Arbeiter auf Sicherheit am Arbeitsplatz achten. Hier kam die Unfallverhütungsbild GmbH beim Verband der Deutschen Berufsgenossenschaften mit diesem Kalender ins Spiel.

 

Dass sich seitdem vieles geändert hat, trotzdem aber noch immer Hinweise aktuell wie eh und je sind, werdet ihr gleich sehen.

 

Nach einigen einleitenden Worten und dem Verweis auf weitere Bücher des Verlags, folgt sogleich der Kalender. Auf jedem Blatt seht ihr am oberen Rand ein kleines Bild, das jeweils eine Gefahr aufzeigt. Der Januar startet mit einer Schlitterbahn. Während die Kinder fröhlich auf der vereisten Straße schlittern, ist der arme alte Mann ausgerutscht und hingefallen. Das hätte vermieden werden können. Am unteren Rand lest ihr den Spruch des Monats: „Wir müssen alle zusammen arbeiten, um Unfällen vorzubeugen!“


 

Der Februar und März warnen vor Unfällen beim Schlittenfahren („Geh‘ ausgeruht an dein Tagewerk!“) und das Toben auf der Fahrbahn (Eigene Vorsicht – bester Unfallschutz.“).

 

August und September möchten zur Verhütung von Badeunfällen (“ Gesunder Körper und klarer Verstand sind der beste Unfallschutz!“) und zum Mitführen ausreichender Rettungsgeräte bei Bootspartien anhalten. („Ordnung und Sauberkeit an Deiner Arbeitsstätte schützen Dich vor Unfällen.“)

 

Dieser Kalender wartet mit zahlreichen, unheimlich langen Substantiven auf. Hier sehen wir einen Bericht über die Reichsunfallversicherung. Verhüte! Heile!

 

Entschädige!

 

Weiter geht es mit der Unfallverhütungsbildpropaganda.

 

Belehre den Neuling!

 

Weiter geht es mit vielen Plakaten, die bei der Unfallverhütungsbild GmbH bestellt werden konnten. „Der Kluge seilt sich an!“

 

„Nägel, Späne, Scherben bringen leicht Verderben“, „Kranführer! Denk“ an die Sicherheit auch deiner Mitarbeiter“

 

Sehr bedenklich erscheint mir das folgende Plakat. Offenbar hängen 1930 viele Lasten an selbstgeknoteten Seilen über unseren Köpfen. „Das hält nicht! Lerne richtig knoten!“

 

„Lies Unfallverhütungsvorschriften nicht erst im Krankenhaus!“ Das Preisausschreiben auf der rechten Seite berichtet von einem misslungenen Plakat des Vorjahres. Um es im nächsten Jahr besser zu machen, werden die Leser aufgerufen, eigene Entwürfe einzusenden. Es winken Preise im Wert von 200, 300 oder sogar 500 Reichsmark.

 

Heute allgemein bekannt, wurde damals noch ausdrücklich hingewiesen: „Wasser–, Gas–, Dampf–Rohre leiten den elektrischen Strom.“. „Das darfst du nie tun! Auch der kleinste Wasserstrahl auf die Starkstromleitung ist lebensgefährlich“

 

Die Feilen waren 1930 traditionell nur leicht in ihre Hefte gesteckt. Daher war ein aufrechtes Tragen von Wichtigkeit.

 

„in das Holz nicht in den Fuß“ und „Rollende Gegenstände richtig lagern!“

 

„Das konnte schlimm Enden!“

 

Das Plakat auf der rechten Seite ist in meinen Augen vollkommen falsch aufgebaut. Der korrekte Arbeitsablauf ist oben links klein dargestellt während der falsche auf dem großen Bild zu sehen ist. Ein abgerissener Arm ist vorprogrammiert. „Wachst auf der Ablaufseite bei langsamen Gang. Nicht die Scheibe, nicht am Einlauf erwachsen!“ (heißt es nicht auch „bei lagsamem Gang“?

 

Einige Verkehrsregeln für Radfahrer, Fuhrwerksbesitzer

 

Kraftwagenführer. „Sieh dich um ehe du wirfst“

 

„Geflickte Sicherungen gefährden Haus u. Hof. Gebrauche nur vorschriftsmäßiges Material!“, „Notausgang stets frei halten!“

 

Einige Wundarten und ein Artikel über die Unfallverhütung im Baugewerbe

 

Erste Hilfe bei Unglücksfällen „Schwerverletzte nur von Kundigen aufnehmen“

 

Ein recht informatives Kalenderbüchlein aus einer Zeit, in der begonnen wurde, sich für das Symbol des Arbeiters einzusetzen. Heute ist die Belehrung der Arbeiter eine jährlich wiederkehrende Pflicht des Arbeitgebers. Denkt daran!

Porzellangeld


Porzellan wird oft auch als weißes Gold bezeichnet. Seine große Zeit ist aber vorüber und inzwischen sind nur noch ausgewählte Stücke von hohem Wert. Ein bedeutender Nachteil des Porzellans ist, dass man im Vergleich zu Vasen, Bechern und Figuren aus Gold, schon durch kleinste Beschädigungen den Wert auf einen Bruchteil (im wahrsten Sinne des Wortes) reduziert.

Was tut man nun, wenn man kein Gold hat, um beispielsweise Münzen zu prägen? Richtig, man nimmt anderes Metall oder billigere Legierungen.

Was aber, wenn auch das Metall knapp wird?

Die Lösung war, seine Münzen aus Porzellan herzustellen:

 

Diese beiden kleinen Münzen mit einem Wert von 50 bzw. 75 Pfennig wurden in der schlesischen Stadt Grünberg herausgegeben. Heute liegt die Stadt in Polen und heißt Zielona Gora.

Mit der Herstellung dieser Münzen wurde die Manufaktur Meißen beauftragt. Das bedeutet, diese kleinen Münzen sind, wenn auch nicht so wertvoll wie eine Meißner Figur, doch aus dem edlen Porzellan hergestellt.

 

Das meiste Porzellangeld wurde in den Jahren 1920 und 1921 hergestellt. Die rechte Münze von 1922 ist da schon etwas zu spät erschienen.

Wer sich über die braune Farbe der linken Münze wundert, dem sei erklärt, dass es sich hierbei um das sogenannte Ost-Indische Porzellan oder auch Böttgersteinzeug handelt, benannt nach Johann Friedrich Böttger. Es wurden letztlich mehr braune als weiße Münzen hergestellt.

Ob eine Porzellanmünze ihren Geldwert behielt, wenn sie auf den Boden gefallen und zerbrochen war, weiß ich nicht.

Flugblatt der Deutschen Wehrmacht – 20.6.1940


Heute gibt es schon wieder ein Flugblatt zu sehen.

Im Unterschied zum sowjetischen Flugblatt von neulich ist dieses eins von der Deutschen Wehrmacht für die deutschen Soldaten.

Es ist an die 1. Gebirgs-Division gerichtet. Sie erreichte traurige Bekanntheit durch ihre Teilname am Polenfeldzug,  Westfeldzug, in Griechenland, im Balkanfeldzug, im Krieg gegen die Sowjetunion und ab 1943 zum Partisanenkampf erneut auf dem Balkan eingesetzt. Die Division wurde auch Edelweiß-Division und von Adolf Hitler als „seine Garde-Division“ bezeichnet und war an Kriegsverbrechen wie dem Massaker auf Kefalonia (1943) beteiligt. (weiß Wikipedia)

Hier wird die Division für ihre „Verdienste“ beim Frankreichfeldzug gefeiert. Details lest ihr ebenfalls bei Wikipedia.

 

Beeindruckend ist die folgende Information: „Rund 1.810 Kilometer wurden im Schnitt von jedem Soldaten zu Fuß zurückgelegt, 445 Kilometer motorisiert und 2.950 Kilometer mit der Bahn, den Transport vom polnischen zum französischen Kriegsschauplatz mitgerechnet.“ (Wikipedia)

Interessant finde ich, dass das Flugblatt ohne das sonst unvermeidliche „Heil Hitler!“ endet. Der Unterzeichner ist übrigens Ludwig Kübler – ein auf dem Balkan hingerichteter Kriegsverbrecher.

Erste Hilfe bei Unglücksfällen – Der Samariter – 1914 – Der Leitfaden


Ihr wart mit dem Abbildungsband neulich nicht zufrieden? Dann sollt ihr hier auch noch den Textband bekommen.

Teil 1 – Leitfaden

Er beginnt, womit der Bildband endete: Werbung für Bardella und den Pulmotor.

 

Noch mehr Werbung. Nun für zwei Bücher: „Erste Hilfe bei Unfällen bis zur Ankunft des Arztes“ und „Grundlagen der Krankenernährung“

 

Eine kleine Einleitung und das Inhaltsverzeichnis

 

Das Büchlein ist in fünf Doppelstunden gegliedert.

 

Es folgen die Beschreibungen, die zu den Tafeln passen, die ich euch neulich gezeigt habe:

(ihr erinnert euch)

 

Über die Blutstillung

 

Was tun bei Brandwunden und Augenverletzungen?

 

Praktische Handgriffe beim Ausziehen der Kleider und die Grifftechniken für Tragegriffe

 

Blutvergiftung

Schnellverbände (Tafeln 12, 13, 14, 15, 17, 18)

 

Über den Transport

 

  1. Doppelstunde: Ohnmacht und mehr

 

Bewußtlosigkeit, Nasenbluten, Blutsturz, Hitzschlag

 

Wie erkennt man Scheintote?

 

Unfälle im elektrischen Betrieb

 

Tragbahren

 

Und schließlich die 5. Doppelstunde – es geht los mit den Kommandos zum Tragen eines Verletzten. Ist das nur bei uns Deutschen so militärisch, oder muss man es so machen, damit der Verletzte beim Anheben nicht herunter rollt?

„Zum Wegtragen – Angetreten!“, „Faßt an!“, „Fertig! – Hebt – aauuf!“, „Trage – Marsch!“

Die Verladung und Befestigung der Trage im Eisenbahnzug

 

Am Ende gibt es noch eine Anleitung zur Bedienung des Pulmotors.

 

Über Körperübungen für Kinder und Frauen

 

Und zum Schluß der Hinweis für „jeden, der sich über die politischen Einrichtungen und die Grundlagen unseres staatlichen und wirtschaftlichen Lebens genau unterrichten will, empfehlen wir die Anschaffung der bekannten Bürgerkunde Deutsche Staats- und Rechtskunde von Glock“ oder aber Turnbücher von Maul

 

Eine Zugabe für alle, die sich schon immer gern eine Fahrradbahre anschaffen wollten:

 

Insektentod für unterwegs – Teil 2


Vor wenigen Tagen gab es das Insektizid, heute folgt die Spritze.

Bevor es die heute so nützlichen Spraydosen gab, wurden Flüssigkeiten noch mittels Handarbeit zerstäubt. Nahezu jede dünnflüssige Flüssigkeit konnte in feinen Nebel verwandelt werden. Dazu wurde nicht mehr benötigt, als ein Behälter, in dem sich das Sprühgut befand und eine Vorrichtung, um es anzusaugen und durch ein sehr kleines Loch herauszublasen.

 

Insektenspritzen wie diese waren für das Grobe zuständig. Kleinere Ausgaben kennt ihr vielleicht von Parfümzerstäubern die entweder durch einen Gummiball oder durch ein Pusteröhrchen bedient wurden. Heute gibt es vermehrt wieder Pumpzerstäuber, die einer Sprayflasche ähneln, allerdings mittels Fingerkraft gepumpt werden.

Wie funktionierte unser Zerstäuber?

 

Links unten wurde der Glasbehälter mit Diabol-Insektizid angeschraubt. Darin befestigte man den mitgelieferten Gummischlauch. Wurde die Handpumpe nun bedient, blies vorn ein starker Luftstrom aus dem Kolben und saugte durch den entstehenden Unterdruck das Diabol durch das kleine Röhrchen und zerstäubte es.

Diese Variante sollte eine Universalspritze sein, an die Behälter unterschiedlicher Marken geschraubt werden konnten. Leider waren die Gewinde und Öffnungsgrößen letztendlich dann doch verschieden, so dass man einen Diabolbehälter aufhob und anderes Zeug (z.B. FLIT) nachfüllte.

Meine Spritze stammt übrigens aus Schweden und ist gar nicht so alt. Ich vermute, sie stammt aus den 1980er Jahren, da der Kolben aus Blech und der Griff aus Holz ist.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 276.992 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: