Gold gab ich für Eisen


Die Großeltern kannten es noch und haben mit einem weinenden Auge zurück geblickt.

Um den Ersten Weltkrieg zu finanzieren, rief die Regierung auf, Gold in jeglicher Form abzuliefern um dafür aus Eisen hergestellten Schmuck zu erhalten. So wurden die Kosten der Kriegsführung nicht allein durch Steuern bezahlt, sondern noch einmal zusätzlich durch Schmuck und Erinnerungsstücke der Bürger. Es wurden allerdings auch „öffentliche“ Gold-Gegenstände einbezogen: Kerzenleuchter aus Kirchen und Rathäusern, Amts-Schmuck etc.

Es gab das Versprechen, nach dem siegreichen Ende des Krieges, den Eisenschmuck wieder gegen Gold einzutauschen – dann jedoch mit einem Zuschlag, der durch die besiegten Völker im Zuge der Reparations-Zahlungen geleistet werden sollte.

Hat ja, wie wir wissen, nicht so recht funktioniert. nicht 1813, nicht 1914-18 und schon gar nicht nach den 1000 Jahren zwischen 1933-45.

Ich habe hier einen Ring, der noch in seiner Original-Papp-Dose liegt.

Die linke Flagge dürfte  allgemein bekannt sein: Die Flagge des Norddeutschen Bundes (nicht zu verwechseln mit der aufgebrühten Form von 1933-1945).

Die rechte Flagge könnte nach dem, was ich in Wikipedia gefunden habe, aus Baden-Württemberg stammen.  

  1. UPDATE 14.2.2014: Ich wurde informiert, daß es 1916 noch gar kein Baden-Württemberg gab. (danke, Herr Merz) Also ist die Bedeutung von schwarz-gelb weiter offen. Vielleicht waren es auch die „Kaiserfarben“. Dazu hier mehr.

  2. Update 17.2.2014: User LGR109 hat mich nun endgültig belehrt: schwarz-gelb waren die österreichischen Nationalfarben. Als damaliger Verbündeter tauchten sie häufig in Zusammenhang mit der deutschen Fahne auf. Nun ist alles geklärt. Danke!

Gold für Eisen 1

Gold für Eisen 2

Einen (recht dürftigen) Artikel gibt es auf Wikipedia.

Ähnliche Aktionen zur Rohstoffgewinnung gab es auch im Zweiten Weltkrieg. siehe meinen Artikel hier

Und womit der Staat sonst noch an das Geld seiner Bürger kam um Kriege zu finanzieren, habe ich euch hier zusammengetragen.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

6 Antworten zu “Gold gab ich für Eisen

  1. Die Suche nach der Bedeutung der rechten Flagge geht weiter. Wer kann helfen?

    Gefällt mir

  2. Pingback: Pflugschare zu Schwertern | Moopenheimer's Museum

  3. Pingback: Anleihe des Deutschen Reichs | Moopenheimer's Museum

  4. Pingback: Dai-Nihon teikoku seifu – Dai-Tô-A – senji waribiki kokkô saiken – Japanische Kriegsanleihe für den Groß-Ostasiatischen Krieg | Moopenheimer's Museum

  5. Pingback: Anpassung der Preise – Inflation 1922 | Moopenheimer's Museum

  6. Pingback: Eisernes Sparen | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 122,602 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: