Sporteltaxe ?


Wenn von euch schon jemals jemand dieses Wort gehört hat, dann weiß ich entweder, welchen Beruf er ausübt oder er verfügt über ein enormes Allgemeinwissen.

Das Wort Sporteltaxe ist mir zum ersten (und eigentlich einzigen) Mal beim Durchforsten meiner von Damm-Briefe-Sammlung begegnet.

Auf diesem Brief befindet sich neben dem Landes-Siegel oben links und dem zugehörigen Gebührensiegel rechts oben in der Mitte ein entsprechender Stempel.von Damm Sporteltaxe

 

Herzogl(ich) Braunschw(eig) Luneb(urger) Stempel-Papiervon Damm Sporteltaxe

Gebühr 2 Gutegroschen (Ggr)

von Damm Sporteltaxe

 

Sporteltaxe Vier Gutegroschen

Und was hat es damit auf sich?

Die Oeconomische Encyclopädie von 1773-1858, die erfreulicherweise hier online durchsuchbar ist, belehrt uns: „Sporteltarif oder Sporteltaxe: die Taxe, nach welcher in den Gerichtssälen und von den Sachwaltern, Advokaten, die Gebühren erhoben werden sollen„. Sieh an.

Und wer sich den Brief durchliest, bemerkt sofort an den ersten Zeilen, daß hier ein Amtsbrief unterwegs war:

„In Eingeführter Sache des Herrn Advocaten und Notares Friedrich Wilhelm Langenheim zu Braunschweig als Mandator der Herren Gebrüder von Damm, als des Premierlieutenants Carl Friedrich Eduard von Damm zu Braunschweig und des Revierförsters 1ster Classe , Carl Wilhelm Julius Albert von Damm zu Emmerstadt, Kläger, wider den Schäfer Johann Julius Bockelmann (Einwurf: wusstet ihr, daß Udo Jürgens eigentlich Jürgen Udo Bockelmann heißt?) zu Leiferde, Beklagten, wegen Schäfereigerechtigkeit, wird diesem die von jenem übergebene Klage nebst Anlagen A, B, C in Abschrift mitgetheilt, um darauf durch einen recipirten, gehörig bevollmächtigten Anwald (mit d!) binnen 4 Wochen sub praejudicio excipiendo zu handeln.

Decretum Wolfenbüttel.“

Der Brief ist von irgendwann zwischen 1790 und 1825. Wann genau, habe ich vergessen nachzusehen.

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

2 Antworten zu “Sporteltaxe ?

  1. Pingback: Bayerische Posttaxe – 3 Kreuzer | Moopenheimer's Museum

  2. Pingback: Best of in der Sommerpause – Teil 4 | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 342.651 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: