Die fleissige Minna


Zu Zeiten meiner Oma wusste man noch, wer oder was sich hinter der fleissigen Minna verbarg.

Ursprünglich ging der Begriff auf einen gängigen Namen von Hausmägden, Dienstbotinnen etc. zurück. Im Internet habe ich gefunden, daß nach dem 2. Weltkrieg Mangel an Dienstmädchen in Österreich bestand und daher viele tschechische Mädchen kamen. Sie wurden im Volksmund „Minna“ genannt. Ob dieser Umstand belegt ist, weiß ich allerdings nicht.

Und was tat so eine fleißige Minna? Richtig, sie putzte.

Aus diesem Grund wurde ein Utensil, das heute noch immer in Verwendung ist, nach ihr benannt: ein Mop. Früher wurde er mit nur einem ‚p‘ geschrieben, heute gönnt man ihm ein zweites.

Weiß noch jemand, wie das moppen geht? Es ist eine Art Staubwischen auf dem Fußboden.

So sieht er aus, in einer hübschen Blechdose mit fröhlich putzender Minna. In der Mitte ist der Metallbügel, an den der bewegliche Stiel angeklippt wurde. Eine Datierung ist mir nicht gelungen. Das Deutsche Historische Museum hat nur andere Marken-Mopps, die allerdings sind durchweg zwischen 1900 und 1930 datiert, siehe hier.

Blechdose Die fleissige Minna - Mop

 

 

Etwas kleiner habe ich noch die Kinder-Variante. Hier konnte die Tochter fleißig mitmoppen während Vater und Sohn sich höchstwahrscheinlich mit Männerdingen beschäftigten. Dieser Mop stammt aus der DDR. Stiele habe ich keine aufgehoben. Die erschienen mir nicht so wichtig. Irgendwo lungert noch ein weiterer Puppen-Mop rum. Wenn er mir über den Weg moppt, sage ich Bescheid.

Blechdose Die fleissige Minna - Mop

 

Heute sieht ein moderner Mopp so aus: Link

Ach ja, mit Moopenheimer hat der Mop nichts zu tun. Ob der Moppi aus dem DDR-Kinderfernsehen wegen seines Aussehens so heißt, wäre denkbar.

Die fleißige Minna hatte wahrscheinlich auch ein Dienstbotenbuch, in dem ihr Arbeitgeber ihre Nachweise eintrug. Das sah dann so aus.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

6 Antworten zu “Die fleissige Minna

  1. Haha, den Namen kenne ich auch noch. Damit hat meine Mama viel gemoppt ;-).

    Gefällt mir

  2. Pingback: Die ersten 100 Beiträge | Moopenheimer's Museum

  3. Ob es da einen Zusammenhang mit der Grünen Minna gibt?
    Ich habe ja selber noch nie mit so etwas gemoppt, aber irgendwie sieht das Ding so jungfräulich aus.

    Gefällt mir

    • Dazu Wikipedia: Ab 1866 verwendete man in Preußen für den Gefangenentransport spezielle Pferdekutschen. Diese waren gegen Ausbruch gesichert und grün angestrichen, weshalb sie auch im Volksmund Grüne Minna (Minna ist eine Koseform von Wilhelmine) genannt wurden. Regional wurden auch die Bezeichnungen Grüner August (u.a. in Schwaben) und Grüner Heinrich (z.B. in Österreich) verwendet. Dabei ist umstritten, ob mit „grün“ tatsächlich die Farbe der Gefangenentransporte gemeint war oder ob die Bezeichnung eine Ableitung des Rotwelschen „Greaner“ (Gauner) ist.

      Gefällt mir

  4. weder noch – das ist nur all das Zeug, was sich in meiner Wohnung und Umfeld angesammelt hat. Ich erhebe auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder inhaltliche Korrektheit. Aber ich bin stets bemüht. Und ich will meine Infos zu den Dingen und die Gründe warum ich sie aufhebe gern weitergeben, solange ich noch kann.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 138,666 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: