das letzte Mal über 17 Millionen – Volkszählung in der DDR – 1971


 

In Deutschland fand die letzte große Volks- und Wohnraumzählung – auch Zensus genannt – 2013 statt.

Die Idee ist nicht neu. In der Bibel wird auf Volkszählungen verwiesen, bei denen allerdings nur die kampffähigen Männer und alle männlichen Angehörigen des Stammes der Leviten gezählt wurden. Aber selbst die Israeliten haben die Volkszählung nicht erfunden. In Ägypten (2700 v. Chr.), Mesopotamien (1700 v.Chr.) und China (2 n.Chr.) wurde ebenfalls gezählt. Der Herrscher wollte schließlich wissen, auf wieviele Menschen er im Krieg zählen konnte und wieviele Steuern im Frieden (und Krieg) zu erwarten waren.

In der DDR wurde auch mehrmals gezählt. Jedesmal wurden es weniger Einwohner. Diese Zählung vom 1. Januar 1971 war die letzte, bei der mehr als 17 Millionen DDR-Bürger vorhanden waren. Danach ging die Einwohnerzahl kontinuierlich nach unten.

Hier haben wir ein Formular, das jedem Haushalt zugestellt wurde. Es musste ausgefüllt werden und wurde in den ersten Tagen des Jahres 1971 eingesammelt.

Dieses hier trägt den Vermerk „Falsch“, war also wahrscheinlich der erste Versuch und ist schiefgegangen. (In Zeile 4 sehen wir auch das Malheur: Nebenmieter! Tja, hätte man den ersten Absatz der „Anleitung zum Ausfüllen“ vorher gelesen, …)

DDR Volkszählung

DDR Volkszählung

DDR Volkszählung

DDR VolkszählungWir danken Ihnen für Ihre verantwortungsvolle Mitarbeit.

Unterschrift des ehrenamtlichen Zählers                                                 Unterschrift des ehrenamtlichen Zählinstrukteurs

Und hier die offziellen Ergebnisse. (Beachtet die Fläche! Weiß jemand, wo die DDR Gebiets-Zuwächse und -Verluste zu verzeichnen hatte? Bitte einen Kommentar.)

 

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

2 Antworten zu “das letzte Mal über 17 Millionen – Volkszählung in der DDR – 1971

  1. H. Somnitz

    Von der Braunkohlenknappheit Anfang der 70er Jahre habe ich Aufzeichunungen in meinem Tagebuch,
    als kaum Beleuchtung ‚Unter den Linden‘ war.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 339.720 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: