Update zum Fliegerschaden und Ausbombungs-Artikel


Es gibt noch ein kleines Update zum Fliegerschaden und Ausbombungs-Artikel von neulich.

Meine Cousine fragte, ob ich denn von den Amerikanern im Haus wüsste. Wusste ich nicht!

Eine kurze innerfamiliäre Recherche einer Dabeigewesenen ergab: „Wir [die beiden Familien aus dem Artikel, also die ausgebombten Erfurter und die aufnehmenden Arnstädter] saßen dicht zusammengedrängt, verängstigt in der Küche, als die Amerikaner das Haus stürmten. Als sie bemerkten, daß außer den Frauen und Kindern niemand im Haus war, schenkten sie uns allen Schokolade und verschwanden wieder.“

Das muß unmittelbar vor Kriegsende gewesen sein, da meine Hälfte der Familie ja schon am 29.5.1945 wieder abgereist ist.

Ich habe diese lesenswerte Seite (www.jonastal.de) gefunden, auf der der Vormarsch der US-Armee nach und durch Thüringen beschrieben ist.

Ein Absatz daraus: Ebenfalls am 4. April erreichten US-Spähtrupps die Wachsenburg bei Arnstadt. Zuvor hatten sowohl die Marlitt-Stadt als auch Witzleben und Crawinkel teils schwere Beschädigungen durch Bomben und Beschuss hinnehmen müssen. In Gräfenroda waren noch in den Apriltagen Brücken gesprengt worden und viele Menschen ums Leben gekommen. Dass es nicht noch schlimmer kam, verdankt die Region Cläre Werner, Burgwart a. D. der Wachsenburg, die die Amerikaner vom erneuten Beschuss Arnstadts und seiner kulturhistorischen Werte abhielt und ihnen zudem den Weg zu weiteren Außenlagern Buchenwalds wies.

Ich vermute daher, daß sich die Geschichte schon in der ersten April-Hälfte abgespielt haben muß.

Sollten noch weitere Details ans Licht kommen, melde ich mich. Die Zahl der Anwesenden wird ja bedauerlicherweise auch nicht größer.

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

6 Antworten zu “Update zum Fliegerschaden und Ausbombungs-Artikel

  1. Pingback: Fliegerschaden – Bomben über Deutsch(e)land | Moopenheimer's Museum

  2. Pingback: Jetzt beginnt der Ernst des Lebens – Schulanfang | Moopenheimer's Museum

  3. Pingback: Wenn das Volk kein Brot hat, soll es Kuchen essen – Zusatz-Brotkarten | Moopenheimer's Museum

  4. Pingback: ABC-Schützen und Schützengräben | Moopenheimer's Museum

  5. Pingback: Best of in der Sommerpause – Teil 4 | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 101 Followern an

wen interessiert's?

  • 358.143 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: