Der Melitta Spar-Automat


 

Wer bei diesem Titel glaubt, es käme ein Artikel über Kaffee oder Filtertüten, der irrt.

Die Firma Melitta – früher Bentz & Sohn, deren größter Verkaufsschlager der Kaffeefilter – erfunden von Frau Melitta Bentz – war, stellte und stellt noch heute Kaffeefilter, Kaffeemaschinen und den dazu benötigten Kaffee her. Zum Unternehmen gehören aber auch Marken wie Granini (Säfte), Toppits (Frischhalteverpackungen), Swirl (Staubsaugerbeutel) oder Cilia (Tee-Filtertüten).

In den dunkel-braunen Abschnitten der deutschen Geschichte pflegte Geschäftsführer Hugo Bentz eine sehr aktive Beziehung zum nationalsozialistischen System, war selbst glühender Verehrer und sehr zeitiges Mitglied der NSDAP. Ob das einen Einfluß auf die Verleihung des Titels „Nationalsozialistischer Musterbetrieb“ in den Jahren 1941, 1942 und 1943 gehabt hat, kann ich nicht beurteilen. Nach dem Krieg wurden sowohl die Familie als auch die Firma sehr schnell entnazifiziert und hatten zeitig Zugriff auf ihr Vermögen.

Noch vor dem Krieg wurde der heutige Artikel des Tages hergestellt – der Melitta Spar-Automat. Er stammt nach Angaben des Deutschen Historischen Museums aus der Zeit um 1930.

Mit Kaffee hat er nichts zu tun. Vielmehr mit der Verpackung der Frühstücksbrote. Eine Blechhülse mit Deckeln an beiden Seiten, bedruckt in den firmenüblichen Farben und mit dem bekannten Namenszug

Melitta Spar-Automat

 

 

 

enthält eine Rolle ButterbrotpapierMelitta Spar-Automat

 

 

die dank der überstehenden Abreiß-Klappe in die gewünschte Länge gebracht werden kann.Melitta Spar-AutomatDas funktioniert prima, wird nicht stumpf, erzeugt keinen Müll und der Spar-Automat hat sogar ein praktisches Loch in der Abreiß-Klappe, so daß sie in der Küche aufgehängt werden kann und stets griffbereit ist.

Den Sparautomat gab es in späteren Versionen aus Plastik. Bestimmt hat ihn sogar noch jemand zu hause.

 

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Der Melitta Spar-Automat

  1. Pingback: Pfingstpause – 2. Tag | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 127,682 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: