Like Ice in the Sunshine – die Welteislehre


Es gab und gibt zahllose Weltbilder. Eine der kurioseren, weil ziemlich falsch, ist die Welteislehre – in ein Wissenschaftgewand gehüllt auch als Glazialkosmologie nicht viel geläufiger.

Ich bin im Zuge meines Interesses für die Kritik an der Altersbestimmung durch die Radiokarbon-Methode (C14-Methode) sowie die Himmler’schen Ahnenerbe-Ideen darauf gestoßen.

Ausgedacht haben sich der Österreicher Hanns Hörbiger und der Münchener Philipp Fauth die ganze Sache 1913. In dieser Zeit erwachte etwas, was man heutzutage als Hobby-Forscherei bezeichnen könnte und fand einen Höhepunkt in den 1920er Jahren. Ich habe noch eine ganze Reihe seltsamer Bücher aus dieser Zeit. Die Menschen begannen sich Gedanken zu ihrer Umwelt zu machen, teilweise mit sehr obskuren Ergebnissen.

Hier ein Heftchen von 1925. Dr. ing. e.h. H. Voigt (was immer der Titel bedeutet) erzählt auf 32 Seiten seinen Weg zur Erkenntnis, daß die Welteislehre die wahre Lehre von der Entstehung des Universums ist. Damals wie heute ließen sich die Menschen recht leicht von irrigen Ideen anstecken, wenn nur ausreichend viele Fremdworte oder mysteriöse Bemerkungen vorhanden waren.

Buch Die Welteislehre und ich

Es ist sicher keine verschwendete Zeit, sich den Artikel in Wikipedia durchzulesen. Für die Eiligen unter euch kommt hier ein Auszug, der den Aufstieg der WEL (so die Abkürzung) als Ahnenlehre unter den Nazis beschreibt.

Wikipedia:


Im Dritten Reich erfuhr die Theorie eine regelrechte politische Aufwertung. Führende Nationalsozialisten, darunter Heinrich Himmler, waren Anhänger der Welteislehre. Auch Adolf Hitler war von der Lehre beeindruckt.

Hörbiger wurde von seinen Anhängern mitunter mit dem „Führer“ verglichen. Beide stammten aus Österreich und waren zunächst Außenseiter. Während Hitler mit dem „Weltjudentum aufräumte“, sollte Hörbiger Deutschland und die Welt von der „jüdisch beherrschten Wissenschaft“ (gemeint war insbesondere Albert Einstein) befreien. Darüber hinaus ließen sich die Katastrophenszenarien der Theorie gut mit den rassistischen Vorstellungen der Nazis in Verbindung bringen. Die „Herrenrasse“ der weißen Arier erstarkte im ewigen Eis des Nordens und errichtete in Thule (gleichbedeutend mit Atlantis) eine Hochkultur, die unterging. Gleich dem Zyklus der Welteislehre von Werden und Vergehen sollte die Herrenrasse mit dem Dritten Reich wieder auferstehen und den ihr gebührenden Platz einnehmen.

Ab 1937 erlangte die Welteislehre daher im Zweig Wetterkunde der SS-Forschungsgemeinschaft Ahnenerbe Einfluss. Dabei sollte insbesondere eine Wirkung des ewigen Welteises auf das Germanentum nachgewiesen werden.


Aha, die „Herrenrasse“ der weißen Arier erstarkte im ewigen Eis des Nordens.

Nach dem Ende des Dritten Reichs geriet die WEL – zurecht – in Vergessenheit und ist heute höchstens noch in esoterischen Kreisen zu finden.

1948 schrieb ein Dr. Richard Hunger das nachfolgende Heftchen. Hierin erläutert er unter anderem, wie der Mond von der Erde als Trabant eingefangen wurde, daß Hagel von der Erde eingefangene Welteisklumpen sind, Salzlager aus dem Meerwasser ausfrieren, Kalk, Sand, Kohle, Schiefer und andere Gesteinsarten mussten zuerst mit Meerwasser vermischt gefrieren, ehe sich die heute vorgefundenen Gesteinsschichten bilden konnten.

Weiter beschreibt er, daß die Nähe des Mondes zum Äquator die Atmosphäre in dieser Region bündelt, was ein Eindringen der Weltraumkälte in den Polregionen ermöglicht. Auch die Mondkrater als Eisschollenbruchstücke werden erklärt. Er hat sich sein Weltbild prima zurechtgelegt, und solange es in sich schlüssig und nicht widerlegbar ist, kann man sicher einigen Ruhm ernten.

Buch Geologie oder WelteislehreBuch Geologie oder Welteislehre

Tja, so ist das mit der Welteislehre.

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

2 Antworten zu “Like Ice in the Sunshine – die Welteislehre

  1. Pingback: Die Ursache von allem erkannt – 1925 | Moopenheimer's Museum

  2. Pingback: Keine Zeit – Chronologiekritik | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 348.895 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: