DDR-Kinderbücher 2


 

Parallel mit Dany werden hier Kinderbücher aus der DDR vorgestellt. Heute zum Internationalen Kindertag (dem Original) kommt der zweite Teil.

Das Angebot an Kinderbüchern in der DDR war zwar verhältnismäßig groß, aber trotzdem gab es die „Mega-Seller“, die man überall antraf.

Das Weihnachtsbuch unten links ist nicht so spannend. Hingegen dürfte „Frederic“ schon vertrauter sein.

Es entstammt der Feder vom überaus interessanten Kinderbuchautor Peter Abraham und handelt von einem Drachen namens – wer hätte das gedacht – Frederic. Seine Familie läßt ihn auf der Wiese hinter dem Plattenbau steigen, er reißt sich los und fliegt durch die Welt – nun ja, durch die Republik. Dabei erlebt er aufregende Geschichten, verfängt sich in einer Hochspannungs-Stromleitung, trifft Bauarbeiter, die gerade neue Plattenbauten errichten und kehrt am Schluß zu seinen Besitzern zurück.Kinderbücher

 

Die verbleibenden drei Bummi-Bücher kennt jedes DDR-Kind. Während „Bummi“ im Westen ein Mädchen war, kannten in der DDR alle den gelben Bären, entworfen 1957 von Ingeborg Meyer-Rey. Ob vor jeder Ausgabe erst im Kreml um Erlaubnis gefragt werden musste, kann ich mir nicht vorstellen. Aber gelegentlich hat Bummi auch in Moskau angerufen und mit seinem Bruderteddy Mischka telefoniert. Die beiden Bücher mit dem klassischen Bummi-Schriftzug sind Sammelausgaben. Hier wurden die Hefte eines Jahrgangs in gebundener Form herausgegeben. Das etwas größere Buch oben links ist eine Nach-Wende-Ausgabe und hat das nachfolgend erschienene Eigenkind ebenso unterhalten, wie seinerzeit die glanzpapierlose DDR-Ausgabe die Elternteile.

Der Bummi ist übrigens mit seinen 57 Jahren (1957 erstmals erschienen) die älteste noch existierende Kinderzeitschrift.

 

Weitere Kinderbücher findet ihr im Laufe der Zeit hier.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

4 Antworten zu “DDR-Kinderbücher 2

  1. Oh, Frederic. Das hatte ich auch. Danke für die Inhaltsangabe. So detailliert wußte ich das gar nicht mehr. Bummi Jahresausgaben hatte ich 2 oder 3. Das waren aber noch andere. Aber genau so war Bummi auch dargestellt.

    Gefällt mir

  2. Wir hatten auch zwei Bücher von Bummi. „Bummi in Afrika“ und „Bummi am Nordpol“. Das waren Geschichten mit Musik und ich habe sie (als Kind aus dem Westen) geliebt!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 114,657 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: