Was vom Menschen übrig bleibt – Nachlass-Versteigerung


Diesmal gibt es ein ganz interessantes Dokument vom 30. Juni 1892 – es ist also fast auf den Tag genau 122 Jahre alt.

Was passiert, wenn ein Bauer verstorben ist, die Frau den Hof nicht mehr unterhalten kann und keine erwachsenen Söhne da sind? Richtig: die Familie muß den Hof verkaufen und anderweitig ihr Glück finden.

So könnte es in Bornemannspfuhl geschehen sein. Treue Leser kennen diesen Ort schon aus einem früheren Artikel – siehe hier.

Dem Förster Köhnemann fiel nun die Aufgabe zu, den verbliebenen Hausrat und alles, was auf einem Bauernhof  herum steht und liegt zu Geld zu machen. Mit dem Erlös wurden wahrscheinlich offene Rechnungen beglichen.

Die Auflistung aller zur Versteigerung gekommenen Gegenstände gibt es hier. Ich habe die Reihenfolge umgekehrt, damit das besser lesbare zuerst kommt. Es folgt die ins Reine geschriebene Liste. Darunter die Arbeitsliste, die während der Auktion angelegt wurde.

Nachweiß über die im Auftrage des Försters Herrn Köhnemann am 30. Juni 1892 auf Forsthaus Bornemannspfuhl meistbietend gegen barer Zahlung verkauften Gegenstände

von Damm Förster Köhnemann Nachlassversteigerung

  • 2. 1 Wassertrage + 1 Forke + 1 Schüppe – 50 Pfg
  • 7. 3 Ofenthüren – 45 Pfg
  • 9. 2 Steintöpfe – 20 Pfg
  • 14. 1 Backtrog etc. – 10 Pfg
  • 18. 1 Fleischklotz  – 2 M 30 Pfg
  • 25. 1 Kommode – 1 M


von Damm Förster Köhnemann Nachlassversteigerung

  • 64. 1 Putzzeug + 1 Schlittengeläut – 5 M 80
  • 80. 1 Kornreinigungsmaschine – 5 M 40
  • 94. 1 Block Bretter – 16 M 50


von Damm Förster Köhnemann Nachlassversteigerung

  • 95. 1 Wäscherolle – 37 M
  • 97. 1 Erntewagen – 111 M
  • 101. 1 Brühtrog – 2 M
  • 108. 1 Stuhl – 90 Pfg
  • 120. 1 Kuh – 208 M
  • 121. 1 tragende Kuh – 340 M

von Damm Förster Köhnemann Nachlassversteigerung

  • 129. 1 junger Bulle – 62 M
  • 130. 1 Hengst – 70 M
  • 138 bis 146 – je 2 Hühner – 2 M 60 bis 4 M
  • 148  1 Pute – 6 M

Summe: 2638,45 M; Gebühren betragen 2%: 52,80; Auslagen: Inserierungsgebühren Markt Landbote: 4,40 M; Eberswalder Zeitung: 3,80 M; Ausrufer in der Stadt: 1 M

Und hier das ganze wie versprochen in der Rohfassung. Beachtet, daß der Herr Auktionator, nicht dumm, zuerst den Trödel und Kleinkram versteigert hat. Die wertvollen Gegenstände – Wagen und Vieh – kamen zum Schuß.
von Damm Förster Köhnemann Nachlassversteigerung

von Damm Förster Köhnemann Nachlassversteigerung

von Damm Förster Köhnemann Nachlassversteigerung

von Damm Förster Köhnemann Nachlassversteigerung

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

2 Antworten zu “Was vom Menschen übrig bleibt – Nachlass-Versteigerung

  1. Pingback: Klage gegen Hypotheken-Schuldner – 1829-1833 | Moopenheimer's Museum

  2. Pingback: Best of nach der Sommerpause – Teil 6 | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 301.512 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League