Vorteil des Jugoslawien-Krieges – mit D-Mark im Kosovo bezahlen


 

 

Vor ein paar Tagen habe ich euch etwas über Feldpost im Dritten Reich erzählt. Feldpost gibt es allerdings auch heute noch – immer dort wo Krieg ist, wird auch Post befördert. Deutschland hat sich ja vor wenigen Jahren erstmals wieder in einen Krieg eingebracht – den Kosovo-Krieg 1998/1999 zwischen Serbien und den Kosovo-Albanern.

Nachdem der Krieg aus war, blieben für mehrere Jahre ausländische Militärs im Land – unter anderem angehörige der Bundeswehr. Aus dieser Zeit stammen die heute vorgestellten drei Stücke.

Zuerst seht ihr einen Brief der Serbischen Post im Kosovo – interessanterweise mit einem Stempel in deutscher Sprache. Ich gehe davon aus, daß die Post 2001 teilweise von deutschen Stellen bearbeitet wurde.

Der zweite Brief, abgeschickt in Prizreni, adressiert an einen Bundeswehrangehörigen in Bonn birgt in meinen Augen allerdings das bemerkenswertere Detail. Die benutzten Briefmarken sind in D-Mark-Währung. Brief Kosovo DM

 

 

 

Nachdem im März 2000 der Weltpostverein die Genehmigung zur Wiederaufnahme des Postbetriebs im Kosovo erteilt hatte, wurden durch die Interims-Verwaltung der Vereinten Nationen der erste Satz Briefmarken herausgegeben. Bis Mai 2000 durfte nur Post innerhalb des Kosovo versandt werden, danach war auch internationaler Briefverkehr erlaubt.

Aber wieso DM? Ganz einfach: Nach einem UNO-Beschluß vom 3. September 1999 war in der Nachkriegszeit neben dem Schweizer Franken und dem US-Dollar die D-Mark eines der drei offiziellen Zahlungsmittel. Und als Deutschland ab 1. Januar 2002 den Euro als Zahlungsmittel in Deutschland einführte, hat der Kosovo seine Währung auch umgestellt. Er ist neben Montenegro nur eines von zwei Ländern, das den Euro als offizielles Zahlungsmittel nutzt, ohne Mitglied der Europäischen Währungsunion zu sein.Brief Kosovo DM

Und nun wisst ihr, wieso man im Kosovo ausschließlich mit D-Mark bzw. Euro bezahlen kann und es trotzdem keine eigenen Euro-Münzen gibt.

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Vorteil des Jugoslawien-Krieges – mit D-Mark im Kosovo bezahlen

  1. Nachsinnerin

    Wenn ich das mal so nebenbei erwähnen darf: Ich bin in Prizren geboren worden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 342.540 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: