Computer – die Zukunft liegt in der Winzigkeit eines Kleiderschrankes


Was ihr heute zu sehen bekommt, wird viele sicher verwundern. Dabei sind es Bauteile der Vorfahren unserer Computer, also so etwas wie versteinerte Knochen eines Riesensauriers.

Wer sich heute in seinen PC einen 8-Gigabyte-Speicherchip einbaut, hält in der Hand eine Platine von der Größe zweier nebeneinander liegender duplo. Dafür bekommt er 8.589.934.592 Byte Speicher bzw. 68.719.476.736 Bit.

Dieses lustige Bauteil hat – um mal in der Ferrero-Welt zu bleiben – die Größe eines hanuta, stammt aus einer Zeit irgendwann um 1950 oder 1960, als die Welt noch mit Rechenschiebern und Rechenschiebern gearbeitet hat. Und es verfügt über sage und schreibe 80 Bit. Das ist der 859 Millionste Teil des eben genannten PC-Speichers von heute. Stellt euch also 859 Millionen hanuta-Tafeln nebeneinander gelegt vor und daneben zwei duplo. Das nenne ich doch mal Fortschritt.Ferritkernspeicher

 

Hier wurden 80 Ferritkerne (Magnet-Ringe) per Hand auf 4 verschiedene Drähte aufgefädelt (waagerecht, senkrecht und diagonal) um auf jedem Kern exakt eine Information (0 oder 1) zu speichern. Das war zusätzlich noch komplizierter als heute. Wer Details erfahren möchte, schaut hier.

 

 

Allerdings hat der Fortschritt noch viele Zwischenstufen gehabt. Denn schon 1972 sahen die Speicher so aus. Wer gern rechnet, kann sich die Kapazität zusammenzählen. In jedem Block befinden sich 16×16 Magnet-Ringe, 9 Spalten, 4 Reihen. Für die Faulen: 9216 Bit.Ferritkernspeicher

 

Ob diese Dinger auch noch per Hand gefädelt wurden, kann ich nicht sagen. Während jeder einzelne Magnet oben noch um die 2 bis 3mm groß war, sind diese hier nur noch ca. 1 oder 1,5mm im Durchmesser. Aber, wer kennt schon die geschickten Finger der Asiaten?Ferritkernspeicher

 

Tja, und so wird alles immer kleiner. Sind wir als Kinder noch stolz mit der neuen Erfindung des Walkmans herumgelaufen, hat man die tausendfache Menge an Musik heute im Telefon oder der Datenwolke. Niemand muß heute mehr einen Film nach dem Ansehen zurückspulen und kein Mensch braucht mehr einen Lochstreifen oder Lochkarten einzulesen um seine Daten in den Computer zu bekommen.  Wo wird das alles noch enden? Wir dürfen gespannt sein!

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Computer – die Zukunft liegt in der Winzigkeit eines Kleiderschrankes

  1. Pingback: Lochkarten | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 117,807 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: