Auslauf eines 300 Jahre Pachtvertrages – Grundstücksverhandlungen von 1777


Wer kennt das nicht? Da hat man ein Stück Land, verpachtet es und nach knapp 300 Jahren gibt es Ärger um den Preis.

Eine Begebenheit, die wir alle schon mehr als einmal selbst erlebt haben, oder?

Nicht anders erging es der uns bereits bekannten Famile von Damm.

Wie ihr in dem heute vorgestellten Entwurf einer Vertrages vom 5. Januar 1777 lesen könnt, geht es um ein Stück Land, das 1481 (vor 533 Jahren!) an einen Herrn Tile von Damm von Herrn Eggeling von Strobeke, jetzo Strombeck verpachtet wurde.

Es handelt sich um ein „pro memoria“ – nach meinem Verständnis also eine Kopie des abgeschickten Briefes für die eigenen Unterlagen.

Pro memoria:

die

Gebenden zu Thiede und Volkmersen bei dem Amte Neubruck und deren etwanige Reluition betreffend. (Reluition ist ein Wiederkaufs-Recht, z.B. nach Ablauf einer Pacht)

Braunschweig den 5ten Januar 1777, Expediret (abgeschickt)

von Damm 5.Jan 1777Da Herr Tile von Damm diese von Herzoglicher Erb-Cämmerei relevirende Zehenden anno 1481 vonEggeling von Strobeke, jetzo Strombeck gegen ein erlegtes Wiederkaufs pretium von 70 Braunschweiger Mark damaliger Währung acquiriret, Verkäufer aber die Reluition und die Kündigung alljährlich auf Johannistag reserviret, auch Herr Tile von Damm über diese intercontrahentes festgesetzte Retuition anno 1481 an Eggeling von Strobek ausgestellet, welcher in dem, welcher anno 1484 ausgefertigtem Wieder-Kauf-Contract wiederholet ist, mithin das Strombeck’sche Geschlecht auch nach beinahe 300 Jahren vool befugt ist und bleibt, die quaest. Zehenden zu reluiren. Als wird in casum Citis et reluitionis nachstehendes zu bemarken sein:

1. Soviel man bisher ausfinden mögen, hat ein Mark Braunschw. zu gedachter Zeit 3 Braunschweiger Gulden, und 1 Braunschweiger Gulden 30 Schilling nÿe gehalten und wir nun 70 Mark de 1481 – 210 Gulden damaliger Valeur betragens , also ist  zuvorderst auszumachen: vieviel diese Münze ader 210 Gulden de 1481 in jetzigem Gelde betragen.

Und so geht es weiter und weiter.

von Damm 5.Jan 1777

Für den Fall, daß Herr von Strobek nicht auf das unterbreitete Angebot eingeht, wurde auch eine Klageschrift vorbereitet.

Braunschweig, den 5ten Januar 1777 (Expediret)

Sollte Herr Mustapha von Strobek so mutig sein …. Klage einzuführen, würde ich diesseitigen procuratoremin …., in primo termino folgendermassen ad protocollum zu handeln:

Mandatarius:

und dann geht es los mit teilweise schwer zu entziffernden möglichen Klagepunkten. Ziel war offenbar einfach nur, an dieses Stück Land zu kommen

von Damm 5.Jan 1777

Von anderer Hand geschrieben gibt es noch eine Aufrechnung, „des vormaligen Geldes gegen das gegenwärtige, besonders auf die, immer gestiegenen pretia rerum, Werk-, Arbeit-, Tag- und Dienst-Lohn, zu sehen sei. allermassen anno 1481 … ein hiesiger Masse-Löner … wohl nicht einmal 3 Schillinge gehabet und ein Tag-Löner etwa einen Schilling oder nur 8 Pfennige täglich bekommen. Hiefolglich mit 210 Gulden Braunschw.  vor 300 Jahren mehr auszurichten gewesen als in nachherigen und jetzigen Zeiten mit 2 bis 3000 Thalern.“von Damm 5.Jan 1777

von Damm 5.Jan 1777

von Damm 5.Jan 1777

Zu guter Letzt hat der Herr Notar am 6. Januar 1777 noch eine kleine Zusammenfassung an Herrn von Damm geschickt, damit dieser auf dem

Laufenden bleibt.von Damm 1777 unterthänigst, treu, gehorsamstes pro memoria

Ein interessantes 250 Jahre altes Stückchen Rechtsgeschichte, die in ihrer verwirrenden Terminolgie bis heute nichts eingebüßet hat. Nur so konnten sich damals wie heute die Herren Notare, Anwälte und Richter vom gemeinen Fußvolk abheben und ihre exorbitanten (Werk-, Dienst-, Tag- und inzwischen sogar Stunden-) Löhne rechtfertigen.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 127,682 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: