Am Puls der Zeit


Wer weiß, was ich euch heute vorstelle? Ja, es ist eine Sanduhr. Das kann man noch recht leicht erkennen. Aber wieso so klein – nur 5 Zentimeter groß, nicht hinstellbar und ein Ring zum anhängen an einer Seite? Ein kleiner Hinweis: der Sand benötigt genau 15 Sekunden um durchzulaufen. Pulsmesser       Die Mitarbeiter im Gesundheitswesen haben es natürlich längst erraten. Wir haben hier DAS Utensil der Krankenschwester vergangener Tage vor uns: einen Pulsmesser. Die Schwester hatte diese kleine Sanduhr für gewöhnlich an ihrer Tracht befestigt. Musste der Puls des Patienten gemessen werden, war sie sofort zur Hand und durch das hängen war der Sand auch garantiert nur in einer Hälfte. Finger der einen Hand auf den Puls, mit der anderen Hand die Sanduhr umgedreht und losgezählt. Weil es zu lange gedauert hätte, eine Minute lang zu zählen, hat man die Pulszahl nach beendetem Durchrieseln des Sandes einfach mit 4 multipliziert – et voila. Da bei Männern der Puls bei Berührung durch eine hübsche Frau für gewöhnlich ansteigt (oft nicht nur der Puls), konnten so auch genauere Durchschnitts-Mess-Ergebnisse erzielt werden, bevor das Herz zu rasen begann und das Resultat verfälscht wurde. Vielleicht hat eine besonders kluge oder hübsche (oder beides?) Krankenschwester durch jahrelange Beobachtung der männlichen Patienten herausgefunden, daß ein Vertreter dieser Gattung circa 15 Sekunden benötigt um die Dame zu mustern, zu taxieren und danach seinem Körper mitzuteilen, daß Freude, Verlangen oder Triebhaftigkeit zu aktivieren sind. Aber da war es schon mit der zarten Berührung vorbei. Tja, und so sieht der Artikel des Tages in zerlegtem Zustand aus: ein Messing-Röhrchen, die Sanduhr, und ein Verschluss mit einem Stück zusammengeknülltem Papier um die Sanduhr zu arretieren. Sollte das Glas einmal zerbrechen, musste nur das Innenleben ersetzt werden. Messing war teuer. Pulsmesser   Aus welcher Zeit diese Uhr stammt, weiß ich nicht. Ich glaube, sie wurde über eine sehr lange Zeit benutzt und vermute Jahre zwischen 1920 und 1950.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

2 Antworten zu “Am Puls der Zeit

  1. Du kannst noch gut 20 Jahre drauflegen. 🙂

    Gefällt mir

  2. kann sein… wie gesagt, die wurde lange genutzt. (also nicht diese hier, aber ihre Freundinnen)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 127,575 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: