Bitte recht freundlich – Teil 2


Gestern habe ich euch über mein Geschenk – eine alte Zeiss Ikonta Balgkamera berichtet. Wie erwähnt, konnte ich die Schenkerin doch arg überraschen, als ich zu einem Schubfach ging und Zubehör hervorholte, das zu dieser Kamera passte. Das stelle ich euch heute vor.

Den Anfang machen diverse Vorsätze, die auf das Objektiv aufgeschraubt werden. Da wären z.B. ein Gelbfilter (die Bilder bekommen eine überraschend freundlich, warme Farbe), ein Weichzeichner (nur das Zentrum des Bildes ist scharf während die Ränder immer mehr verwischen), drei Portraitlinsen deren Funktion sich mir noch nicht ganz erschlossen hat.Zeiss Ikon Ikonta und Filter

 

 

Als nächstes habe ich verschiedene Lichtfilter und den dazu passenden Rahmen in Dia-Form (oben und links unten). Das gewünschte Glas wird eingesetzt und mit der angebrachten Klammer einfach vor die Linse geklemmt. Dasselbe habe ich noch in runder Form. Durch die obere Klemme kann das Glas eingesetzt werden, die hintere, silberne Klemme wird zusammengedrückt und schließt sich dann um das Objektiv der Kamera.Zeiss Ikon Ikonta und Agfa Lichtfilter

 

Letzteres sieht in Aktion so aus:Zeiss Ikon Ikonta

 

Weitere Filtergläser Zeiss Ikon Ikonta und Agfa Lichtfilter

 

und ihre Anwendung:Zeiss Ikon Ikonta und Agfa Lichtfilter

 

Für den runden Klemmvorsatz habe ich ein Glas-Set von Ihagee. Ihagee ist die Abkürzung für die Dresdner Industrie- und Handelsgesellschaft mbH, einem 1912 gegründeten Kamerawerk. Zeiss Ikon Ikonta und Ihagee Lichtfilter

 

Das Etui beherbergt erschiedene Vorsatzgläser und einen kleinen Pinsel (der aber ursprünglich nicht dazugehörte, wie ich vermute)Zeiss Ikon Ikonta und Ihagee Lichtfilter

 

 

 

 

Als weiteres Zubehör konnte ich mit drei verschiedenen Varianten des „Autoknips“ aufwarten. Ein Selbstauslöser ist für Fotoapparate, die durch einen Bowdenzug ausgelöst werden eine verzwickte Angelegenheit. Die Geschichte des Autoknips wurde hier vom Sammler Andreas Sieg gut geschildert.Zeiss Ikon Ikonta und Autoknips

 

 

 

Um den Selbstauslöser zu aktivieren wird eine kleine Zeituhr (ähnlich dem Küchenwecker) eingestellt. Er reicht von 1/2 bis zu 10 Sekunden. Ein Starthebel arretiert den Mechanismus bis man ihn startet und zu guter Letzt wird der Auslöser zwischen den oben sichtbaren Knopf und eine Zahnstange geklemmt. Nachdem der Starthebel das Uhrwerk aktiviert hat, läuft die Zeit ab und drückt am Schluss den Auslöser zusammen – klick, fertig.

Seht hier: Die 10 Sekunden stehen oben auf der Skala, der Knopf hinter der Zahnstange schaut nur ein kleines Stück aus dem Gehäuse. Der Starthebel unter dem roten Punkt ist bereits auf Startstellung. Es geht also bereits los.Zeiss Ikon Ikonta und Autoknips

 

 

Und hier ist alles vorbei: Die Uhr ist abgelaufen (die Sekunden haben von 10, 8, 6, 4, 2 bis 0 heruntergezählt) und am Ende kam der Auslöser-Knopf (hinter der Zahnstange) nach oben und hat zugedrückt. Die Zahnstange dient übrigens nur der Einstellung für verschieden große Auslöser. Bei manchen musste man mehr drücken, anderen genügte ein leichter Druck um auszulösen. Ich musste einige Male üben, bevor es funktioniert hat.Zeiss Ikon Ikonta und Autoknips

 

 

 

 

 

Und da fällt mir ein: Wieso erkläre ich euch das überhaupt? Hier steht alles schwarz auf weiß. Umrahmt von Haka Autoknips Modell I, II und III.Zeiss Ikon Ikonta und Autoknips

 

 

 

 

 

 

So sieht das ganze Konstrukt aus. Hier habe ich direkt vor Augen, wie Vati alles zusammengefummelt hat, den Autoknips startet, zum Familienportrait flitzt und … nichts passiert. Nochmal hin, nachjustieren, klick, versehentlich ausgelöst, Film vorrollen, alles neu einstellen, und so weiter. Aber das ist nur in meinem Kopf. Wie so vieles, vieles.

Zeiss Ikon Ikonta und Autoknips

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Bitte recht freundlich – Teil 2

  1. Pingback: gelbes Licht für tiefe Photos | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 339.651 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: