Hoffmann’s Stärke


 

Gestern gab es den vertiefenden Artikel über die Lithographie und dabei einen Verweis auf die Druckerei „Gebrüder Klingenberg GmbH“ in Detmold. Wie ihr auf der Wikipedia-Seite zu dieser Druckerei sehen könnt, hat Klingenberg nicht nur für die Firma Liebig gearbeitet, sondern auch für Hoffmann’s Stärkefabriken in Bad Salzuflen. Und da dachte ich mir: bestimmt wollt ihr erfahren, was ich von denen so in meiner Wohnung rumzustehen habe.

Beginnen wir mit einer hübschen, kleinen Papiertüte aus dem Werksladen. Heute würde es wahrscheinlich Outlet heißen. Viele Produkte wurden damals lose verkauft. Heute gibt es alles in handlichen Verpackungen, bei denen man sich an Größe und Preis gewöhnen kann und im Idealfall nicht merkt, wenn eine gewohnt große Verpackung zum gleichen Preis nur noch 80% der bisherigen Menge beinhaltet. Damals hat man ein Pfund Stärke gekauft, bezahlt und erhalten. Das waren noch Zeiten!Hoffmann's Stärke Tüte

 

 

Die Hoffmann’s Stärkefabriken wurden 1850 gegründet. Mehr Infos im Wikipedia-Artikel. Anlässlich des 50-jährigen Firmenjubiläums am 1. Oktober 1900 wurde eine große Feier veranstaltet, bei der sogar zwei Sonderdrucke der örtlichen Zeitungen herausgegeben wurden. Die habe ich euch mal fotografiert. Wer mag, kann auf die Fotos klicken und sich die Zeitung in großem Format durchlesen.Hoffmann's Stärke 50-Jahr Feier 1900

Hoffmann's Stärke 50-Jahr Feier 1900

 

In den Zeitungen sind noch viele interessante Anzeigen zu finden. Großer Ausverkauf sämmtlicher Waaren nur gegen Baar zu kolossal billigen Preisen. Ein Flotter Architekt sucht eine neue Stelle und Marie Mölling bietet in ihrer Putz- und Modewaaren-Handlung sämmtliche Neuheiten an. Hoffmann's Stärke 50-Jahr Feier 1900Die Rechtschreibreform ließ nicht mehr lange auf sich warten. Im Juni 1901 wurden die Doppel-Vokale mitHaut und Har (?) ausgemerzt. Zu einem früheren Anlass schrieb eine Zeitung bereits:

„Wir haben gesehen, dass die Vocale a o u und ihre Umlaute von der Verdoppelung und dem Parasiten h befreit werden sollen. In dieser Aufzählung vermissen wir leider e und i. Diese armen Lettern werden wegen ihrer Dünnleibigkeit verdammt, den falschen Hauchlaut als ewige Last mit sich herumzuschleppen; nehmen, stehlen, kehren und ähnliche Wörter bleiben in jenem Stallwinkel liegen, wohin die reinigenden Fluten des Alpheios nicht dringen sollen.“

– Kölnische Zeitung: 27. Januar 1876

Noch eine Annonce für Thee-Messmer und die Suche nach einem tüchtigen Mädchen und einem Hotelkutscher. Besonders gefällt mir die Anzeige in der rechten Spalte unter dem Knick: „Verreist! Dr. Carius“ – ob er der Erfinder von Karius und Baktus war? Oder wenigstens Zahnarzt?

Hoffmann's Stärke 50-Jahr Feier 1900

 

 

 

 

Und hier die zweite Zeitung:Hoffmann's Stärke 50-Jahr Feier 1900

 

 

 

Wer Hoffmann’s Artikel verkaufte, bekam von ihnen Merchandising- Werbe-Artikel zur Verfügung gestellt. In der Schreibmappe meines Urgroßvaters liegen noch immer diese Löschblätter in rosa und weiß mit Werbung für Reis-Stärke in Strahlen (was mag das sein?) oder in StückenHoffmann's Stärke Löschpapier

 

 

oder aber Silberglanz=, Crême= und Farbige Stärke. Was immer das ist.Hoffmann's Stärke Löschpapier

 

 

Und wo bewahre ich das und vieles mehr auf? In alten Verkaufskisten für Stärke – hier:

Hoffmann's StärkeDer treue Leser erkennt sicher einige alte Bekannte wieder. Oben drauf sitzt Hermann neben der Mizzi- und der Kaukau-Kiste. Die 3D-Bilder aus dem Dritten Reich – das weiße Buch neben der 3 Kiste von unten – bin ich euch ja noch schuldig, nachdem ich bereits die von der Jahrhundertwende und aus der DDR vorgestellt habe.

Und irgendwo fliegen noch kleine Papierkatzen mit Stärke-Werbung herum. Aber damit haben die Echtkatzen nur Unsinn angestellt. Deshalb mussten sie ins Innere umziehen.

(wir sind immer lieb!)

 

Ach ja: Falls ihr euch fragt, wieso die Kisten so scheinbar lieblos aufeinandergestellt sind. Das hat statische Gründe. Die Kisten sind teilweise über 130 Jahre alt, aber voller Papier, zum Beispiel die von-Damm-Dokumente.von Damm

Ich möchte ungern, daß mir der ganze Turm entgegenkippt.

 

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

3 Antworten zu “Hoffmann’s Stärke

  1. Das Foto der Verkaufskisten hat mich beeindruckt, dann der Hinweis auf die Inhalte.👍😄

    Gefällt mir

  2. Pingback: Pfingstpause – 3. Tag | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 122,599 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: