Zirkelkasten


Ein richtig guter Zirkelkasten ist der Stolz jedes technischen Zeichners. Im Fundus meiner Tante (die eine ebensolche technische Zeichnerin war) habe ich dieses Schmuckstück gefunden:

Er hat in etwa die Größe eines A4-BlattesZirkelkasten

 

und beinhaltet zahlreiche Zirkel für alle Anwendungsarten.Zirkelkasten

  • zum Zeichnen von Kreisen mit Bleistiftminen (unten rechts und unten links), der wohl gängigste Zirkel
  • Zirkel mit zwei Spitzen (recht, zweiter von unten), zum messen und übertragen
  • Ringfeder-Zirkel für höchste Präzision (links oben die drei)
  • Tusche-Zirkel (rechts oben)
  • die beiden unteren Zirkel hatten anwinkelbare Zeichenarme, die mit den Verlängerungen (rechts, Mitte) auch für extrem große Kreise geeignet waren.
  • diese Zirkel konnten desweiteren unterschiedliche Endstücke anmontiert bekommen, die hier an verschiedenen Positionen lagern. (die Feder rechts unten, Nadeln links über dem unteren Zirkel.

 

 

Natürlich liegt der Garantie-Schein noch bei. Der Markenname Alda entpuppt sich als Abkürzung des Herstellungsortes Altendambach in Thüringen.Zirkelkasten Garantie

 

Die 5-jährige Garantie dürfte allerdings bereits am 27. Oktober 1966 abgelaufen sein.

Zirkelkasten Garantie

 

 

Es existieren noch kleinere Verwandte dieses Zirkelkastens, aber der hier erschien mir am interessantesten. Denn, wer arbeitet heute schon noch mit dem Zirkel? Ich habe als Kind viel mit diesen Zirkeln gezeichnet. Sicher kennt ihr noch die Blumen und Muster, die man mit so einem Zirkel zaubern konnte. Das hat mir Spaß gemacht und sah am Ende, bunt ausgemalt, ganz hübsch aus. Heute werden solche Werke unter dem waldorfschulfreundlichen Namen „Mandalas“ bereits vorgedruckt angeboten und müssen nur noch ausgemalt werden. Schöne neue Welt! (dazu eine Anmerkung, die ich neulich gelesen habe:  früher: „Wer nämlich mit H schreibt, ist dämlich.“; heute: „Wer nämlich mit H schreibt, hält zumindest schon mal den Stift richtig herum.“)

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

2 Antworten zu “Zirkelkasten

  1. „Denn, wer arbeitet heute schon noch mit dem Zirkel?“

    Zum Beispiel Seemänner bei der Navigation ! 😉

    Liken

  2. echt? hätte ich nicht gedacht. Aber dann bestimmt mit zwei Spitzen, oder malen die sich die Karten voll?

    Liken

Schreibe eine Antwort zu moopenheimer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 102 Followern an

wen interessiert's?

  • 362.307 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: