Legitimationskarte für Handlungsreisende – 1935


Ist man als Handlungsreisender, Kaufmann oder Handlungsagent unterwegs, muß man sich ausweisen. Damit soll dem Missbrauch und Betrug Einhalt geboten werden.

Im Deutschen Reich musste jeder Kaufmann eine Legitimationskarte besitzen und auf Verlangen vorzeigen. So auch Dr. Fritz Klauber.

 

 

Wer war Dr. Fritz Klauber? Ich habe keine Ahnung, weiß aber, daß er reisender Postkarten-Verkäufer war. Das war meiner Auffassung nach ein recht undankbarer Beruf. Man tingelte von Geschäft zu Geschäft, immer in der Hoffnung einige Dutzend der mitgebrachten Karten verkaufen zu können. Das große Geschäft hatte man gemacht, wenn ein Händler sich Folge-Lieferungen bestellte.

Die Innenseite des Ausweises verrät uns, daß Herr Dr. Klauber fünf Reichsmark und achtzig Pfennige Gebühr bezahlen musste um diesen Ausweis zu erhalten. Aber ganz ehrlich, besonders die Damen, könnten Sie sich weigern, solch einem schmucken Herrn Postkarten in großer Zahl abzukaufen?

 

Sofern Herr Dr. Klauber auch schon zu Zeiten der Lebensmittelknappheit unterwegs gewesen sein sollte, sind ihm sicher auch die hier vorgestellten Reisebrotmarken von Nutzen gewesen.

 

 

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Legitimationskarte für Handlungsreisende – 1935

  1. Pingback: Etiketten aus dem Katalog | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 172,389 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League