Freiwilliger Arbeitsdienst – 1934


Der Freiwillige Arbeitsdienst – der Vorgänger des im Juni 1935 gegründeten Reichsarbeitsdienstes – war eine Maßnahme der Weimarer Republik um Arbeitslose mit größtenteils öffentlichen Baumaßnahmen zu betrauen oder aus Ödland Nutzflächen zu schaffen. Dabei wurden zumeist junge Arbeitslose eingespannt.

 

Inwieweit der Freiwillige Arbeitsdienst freiwillig war, sei dahingestellt. Eines seiner Mitglieder möchte ich euch heute vorstellen. Der am 11. Dezember 1914 geborene Karl-Georg Moschini – der also am heutigen Tag 100 Jahre alt geworden wäre –  war vom 18.10.1934 bis zum 30.9.1935 Mitglied im F.A.D. Ein Vermerk zu seiner Entlassung gibt Aufschluß über die Freiwilligkeit. Grund der Entlassung aus dem F.A.D.: „Ablauf der Pflichtzeit“

 

Ich gehe also davon aus, daß es eine Art Pflichtjahr für Arbeitslose im Arbeitsdienst gab. Bei genauer Betrachtung vielleicht gar keine so schlechte Erfindung.

Ich will Arbeitslose nicht als faul bezeichnen, erinnere mich allerdings noch an meine 3 Monate Pause nach Konkurs meines Arbeitgebers. Die ersten 6 Wochen habe ich genutzt, um mich zu erholen. Das war recht angenehm. Aber danach fing ich an, an meinem Nutzen zu zweifeln. Ist man jedoch über diese Stufe erstmal hinweg, gewöhnt man sich bestimmt irgendwann an das Nichtstunmüssen und hat dann keine Lust mehr, wieder mit der Arbeit anzufangen. Das ist nicht gut.

 

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Freiwilliger Arbeitsdienst – 1934

  1. Henry Dunkeld

    Es waren auch einige gute Ansätze in dieser dunklen Zeit zu vermerken. Da gebe ich Dir 100% Recht, das ein gezwungener Müßiggang zu einer absoluten Unlust führen kann, die dann wiederum in eine totale Arbeitsverweigerung endet (kenne ich aus meinem unmittelbaren Umfeld)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 138,659 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: