Du hast den Farbfilm vergessen


Ich habe euch schon mehrere Artikel zum Thema Fotografie und Filme abgeliefert. Eine Epoche schulde ich euch noch.

In der DDR war die Fotografie – im Vergleich zur BRD – etwas schwieriger. Es gab zwar sehr gute Kameras und sowohl Farb- als auch Schwarz/Weiß-Filme konnte man für gewöhnlich in ausreichender Menge kaufen. Lediglich mit der Entwicklung war das so eine Sache.

Während sich tausende DDR-Bürger ihr eigenes kleines Entwicklungslabor zu hause oder in der Gartenlaube aufgebaut hatten und die s/w-Filme daheim entwickelten und Abzüge herstellten

Orwo Schwarz-Weiss Film

 

waren die technischen Gegebenheiten des Heim-Labors nicht geeignet, Farbfilme zu entwickeln.

Einmal zum Entwickeln abgegeben, dauerte es Wochen bis hin zu Monaten, bevor man seinen Film und die dazugehörigen Fotos wieder abholen konnte. Es gab Farb-Negativ-Filme aus denen Fotos abgezogen wurden und es gab Umkehr-Tageslicht-Filme.

Waren die UT-Filme einmal entwickelt, hatte man das fertige Bild auf dem Film – die Voraussetzung für ein Dia. Ich glaube, das Entwickeln des Films ging schneller als der Ausdruck der Fotos, weswegen sich diese Filmform und die damit verbundenen Dia-Abende durchgesetzt hatten.Orwo Farbfilm

 

In den meisten Filmpackungen gab es neben der kleinen Plastedose mit dem Film noch einen Versandumschlag in dem man den fertigen Film zum Entwickeln einschicken konnte.

 

 

Da mir diese Umschläge zu Hauf begegnet sind, vermute ich, das Vertrauen in die Deutsche Post war nicht groß genug um die wertvollen 36 Bilder in ihre Hände zu geben. Wahrscheinlich hatte die Aussage „Ich werde diesen Brief aufgeben.“ noch genau diese Bedeutung.

 

 

 

War der Film dann aber erstmal entwickelt, bekam man ihn in solch hübschen Filmtaschen ausgeliefert. Die Filme waren in Abschnitte von 5 oder 6 Bilder geteilt und steckten in Pergamin-Hüllen. Diese drei Hüllen stammen aus den 1950er/70er und 80er Jahren. Bis 1964 hieß das Filmwerk in Wolfen (Bitterfeld) noch AGFA, danach wurde daraus ORWO (ORiginal WOlfen). ORiginal BItterfeld wäre auch schön gewesen. Das hätte Gratiswerbung vom Papst an Ostern gegeben.

Filmtaschen

 

Zum Ende dieses Artikels gibt es noch einen Merchandising-Artikel, den ORWOBA – den ORiginal WOlfener BAdebeutel, der leider sehr benutzt aussieht.Strandbeutel ORWO Film

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 127,682 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: