hin und her, hin und her, Zähneputzen ist nicht schwer – Odol Zahnpulver


Jeder von uns benutzt (hoffentlich) regelmäßig Zahnpasta zur Zahnpflege. Aber was gab es eigentlich, bevor es Zahnpasta gab? Richtig, Zahnpulver. Ein Pulver bestehend aus feinkörnigen Schmirgelstoffen, versetzt mit wohlriechenden Zutaten wir Pfefferminz, Menthol, Honig, Zucker und Veilchenöl. Zeitweise wurde sogar Seifenpulver zugesetzt, allerdings war der Erfolg nicht sehr groß. Nicht etwa wegen des Geschmacks – nein, das Seifenpulver verklumpte in der feuchten Luft.

Wer es ganz genau wissen möchte, der schaut bei Wikipedia nach.

Die Firma Odol ist eigentlich durch ihr Mundwasser weltberühmt geworden, das 1892 auf den Markt kam. Aus derselben Epoche stammt unser heutiges Ding – eine Zahnpulverschaufel für Odol Zahnpulver.

 

Irex-Zahnpulver aus der Firma des Industriellen Karl-August Lingner wurde nach dem großen Erfolg von Odol um 1900 in Odol Zahnpulver umbenannt. Herr Lingner führte in seinem Sortiment auch andere tolle Dinge: einen Behälter, gefüllt mit Schrot, in dem Schreibfedern gereinigt werden konnten, ein biegsames Stahllineal, ein Nasenglas zur Schnupfenbehandlung, einen Wasch-Frottier-Apparat, ein Cholera-Serum oder auch einen Armee-Feldkocher der im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam.

Ob diese Schaufel für den Privatgebrauch oder beim Händler in Benutzung war, konnte ich nicht herausfinden, aber eine Anzeige eines Händlers findet ihr in der Anzeige der Drogerie Gebrüder Berger auf Seite 3 dieser Zeitung vom 3. Mai 1903. Aber selbst noch 1924 wurde in Brasilien für Odol Zahnpulver verkauft. seht hier (linke Spalte, unter dem Kasten). Falls jemand diese Anzeigen weiter durchliest, trifft er auf Blumenau, eine Stadt, die, anders als man vom Namen erwarten würde, in Brasilien liegt. Wikipedia kennt auch die.

Ich kann mir für die Zahnpulver-Schaufel zwei Anwendungsmöglichkeiten vorstellen:

  1. zum Abfüllen des Zahnpulvers in kleine Tüten beim Händler
  2. zum individuellen Gebrauch, um Zahnpulver aus einem Behältnis zu entnehmen, die benötigte Menge zu benutzen und den Rest wieder zurück zu schütten.

Wer mehr weiß, lasse uns nicht dumm sterben.

Auf der Unterseite sieht die Schaufel übrigens so aus:

(D.R.G.M. = Deutsches Reich Gebrauch-Muster

Und meine Schaufel sieht definitiv besser aus, als die vom Deutschen Hygiene-Museum in Dresden.

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

2 Antworten zu “hin und her, hin und her, Zähneputzen ist nicht schwer – Odol Zahnpulver

  1. Pingback: Best of in der Sommerpause | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 350.453 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: