Schatzkammer der Hausfrau – in eigener Sache


Liebe Hausfrauen, liebe Frauen ohne Haus, liebe Hausherren und diejenigen, die glauben, es zu sein!

Heute stelle ich euch ein großes aber dünnes Büchlein vor.

(seltsam, daß das Foto etwas unscharf ist. Ich verspreche, ein besseres zu machen, sobald ich das Buch wieder in die Finger bekomme)

 

 

 

Es handelt sich dabei um ein Adressbuch meiner Geburtsstadt Erfurt aus dem Jahr 1911. Der dazugehörige Kalender ist hier zu sehen:

 

Unten rechts hat mein Urgroßvater freundlicherweise eine Anzeige zur Bewerbung unserer Germania-Drogerie abdrucken lassen.

Zwei Einträge auf einer der folgenden Seiten ließen mich jedoch stutzen:

In den Rubriken „Kinderwagen“ und „Korbwaren“ ist Ernst Laufer verzeichnet. Ich weiß, daß unsere Familie ein Geschäft „Kinderwagen Laufer“ besaß, allerdings hieß mein Großvater Ernst. Und daß er 1911 bereits Eigentümer eines Ladens war, halte ich für unwahrscheinlich, da meine Oma zu diesem Zeitpunkt gerade mal ein Jahr alt war und die beiden keinen ungewöhnlich großen Altersunterschied hatten. Gab es da vielleicht noch einen Ernst senior? Hier kommt die Tochter von einem dieser Ernste ins Spiel – meine Mutter. Sie wird zum Thema interviewt werden und ich kläre euch zu einem späteren Zeitpunkt auf.

Ganz nebenbei habt ihr heute übrigens auch erfahren, wieso ich auf die Aufforderung „Nun sei doch mal ernst!“ stets mit der Aussage „Wieso sollte ich? Mein Opa war schon Ernst!“ antworten konnte. Diesen Opa kennt ihr übrigens aus diesen beiden Artikeln hier und hier.

 

Ach ja, eins noch: Falls sich jemand (so wie ich) fragt, was Posamenten sind, klärt uns Wikipedia auf. Schnickschnack, Bommeln und Bordüren, die man sich an Kleid und Möbel nähen konnte. Und Wikipedia hat sogar ein tolles Bild einer Maschine zur Herstellung von Posamenten. Schaut euch das mal an.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Schatzkammer der Hausfrau – in eigener Sache

  1. Das Rätsel hat sich inzwischen gelüftet. Während der erste Besitzer des Kinderwagen-Ladens mein Urgroßvater Ernst senior war, übernahm das Geschäft später einer seiner drei Söhne Ernst junior, mein Opa.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 117,807 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: