Hamburg 1946 – ein FALK-Stadtplan


leicht überarbeitete Version des Artikels vom 14.7.2014

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten viele deutsche Städte ihr Ausesehen verändert. Am 30. Januar 1933 hatte Hitler den Deutschen versprochen: „Gebt mir vier Jahre Zeit, und ihr werdet Deutschland nicht wiedererkennen!“ Wenige Jahre später hatte er durch die Ausschaltung unliebsamer und Gleichschaltung aller verbliebenen Vereinigungen erreicht, daß die Vielfalt des Landes einem totalitären Regime gewichen war. Geendet hat es dann mit einer Steigerung seiner Aussage:; 1945 war Deutschland kaum wiederzuerkennen. Aber das Leben musste weitergehen. Die Städte wurden wieder aufgebaut – wenn auch oft in einer Form, die uns heute kalte Schauer den Rücken runterjagt und uns fragen lässt, wer die Architekten von damals zugelassen hat. Bevor der Aufbau begann, hat der FALK-Landkarten-Verlag 1946 seinen legendären Stadtplan von Hamburg  herausgebracht. Er zeigt nicht nur die Straßen, sondern zusätzlich auch den Grad der Zerstörung. Klickt auf jeden Fall mal auf die Bilder um euch eine vergrößerte Version anzusehen. Die zerstörten Gebäude sind rot markiert.Falkplan-Hamburg-1946-1.jpg     Viele kaputte Häuser in Barmbek und Wandsbek und südlich davon.Falkplan-Hamburg-1946-4.jpg     Der Hafen wurde nahezu flächendeckend bombardiert.Falkplan-Hamburg-1946-2.jpg     St. Pauli und Altona hatten mehr Glück.Falkplan-Hamburg-1946-3.jpg   Nicht zuletzt hatte auch der Feuersturm in der Nacht vom 27. auf den 28. Juli 1943 in Hamburg verheerend gewütet. Die Aktion Gomorrha der Royal Air Force und der US Air Force hat viele Hamburger das Leben gekostet.

Das Ziel dieses Angriffs war dabei nicht, militärische Ziele auszuschalten, sondern einzig und allein durch „Moral Bombing„, das Töten von Frauen und Kindern, den Durchhaltewillen der Soldaten an der Front zu brechen. Eine sehr umstrittene Form der Kriegsführung, die jedoch in der langen Geschichte britischer Kriege nur eine von vielen menschenverachtenden Taktiken ist.

Wir denken dabei an indische Soldaten in der British Army, die Bootsladung um Bootsladung im Ersten Weltkrieg, ohne ausreichende Ausrüstung gegen deutsche Truppen in Afrika geschickt wurden. Der Plan dabei war, daß den deutschen irgendwann die Munition ausgehen müsse, wenn sie die vielen Inder erschiessen. (Buchtipp dazu:

Jan Guillou – Die Brüder)

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

3 Antworten zu “Hamburg 1946 – ein FALK-Stadtplan

  1. Pingback: Ein Kampf um Deutschland – 1933 | Moopenheimer's Museum

  2. Pingback: Falk Stadtplan Berlin – 1977 und 1994 | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 127,426 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: