Schön spricht der Physiologus


Von meinem heutigen Buch des Tages haben sicher bisher nur ganz wenige von euch gehört. Das Original stammt aus dem 2. Jahrhundert nach Christus und kommt aus Alexandria in Ägypten. Ähnlich wie die Bestiarien des Mittelalters war der Physiologus eine Sammlung von Beschreibungen bekannter und mythologischer Tiere, Pflanzen und Steine.

 

 

Während die frühen Ausgaben des Physiologus noch mit 48 Kapiteln auskamen, hat mein Buch bereits 60 Kapitel: 43 echte Tiere, 9 Fabelwesen, 2 Pflanzen und 6 Steine.

 

Die beschriebenen Tiere werden meist mit christlichen Personen oder Ereignissen in Verbindung gesetzt. Alle Kapitel haben in etwa dasselbe Format: Es gibt ein Tier, das heißt … Der Physiologus sagt von ihm … (hier folgt eine Beschreibung seiner Merkmale, Eigenarten und Ratschläge, was wir von ihm lernen können) Am Ende kommt fast immer der Satz „Schön spricht der Physiologus vom …“.

Jeder Physiologus beginnt mit dem Löwen. 

Vom Löwen

 

Fortsetzung Vom Löwen.  Lest euch auch die Sonneneidechse und den Charadrius durch. Hier erkennt ihr den Aufbau und Inhalt der Kapitel sehr gut.

Von der Sonneneidechse; Vom Charadrius

 

Von dem Meerestier, das Säge genannt wird

 

 

Für euch gibt es hier noch ein Kapitel, das nicht so lang sind, so dass ich es euch aufschreiben kann.

23 – Vom Biber

Es gibt ein Tier, das heißt Biber, ganz sanft und friedfertig. Seine Hoden dienen als Medizin. Wenn er von den Jägern verfolgt wird und erkennt, dass man ihn fassen wird, beißt er sich die Hoden ab und wirft sie dem Jäger hin. Wenn er aber wieder auf einen anderen Jäger stößt und verfolgt wird, legt sich der Biber auf den Rücken sind zeigt sich ihm. So erkennt der Jäger, dass er keine Hoden mehr hat, und lässt von ihm ab.

 So gib auch du, Gemeindeglied, dem Jäger zurück, was ihm gehört. Der Jäger ist der Teufel. Seine ihm gehörenden Werke sind Unzucht, Ehebruch, Mord. Derartiges schneide aus und gib es dem Teufel, und es wird dich der Jäger-Teufel loslassen, damit auch du sagst: „Unsere Seele ist entronnen wie ein Vogel dem Strick der Jäger.“

Schön spricht der Physiologus über den Biber.

Da habt ihr heute bestimmt etwas dazugelernt. Schön spricht der Moopenheimer über seine Bücher.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 127,682 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: