Flaschenöffner und -verschließer


Jeder in der DDR kannte ihn, fast jeder hatte mindestens einen und er war nützlich und praktisch.

Flaschenöffner

 

Wahrscheinlich gab es nicht nur im Osten so etwas Tolles. Aber bei uns gab es nur dieses eine Modell, da was taugte und das hatte einen ganz eigenen Klang. Egal ob ein Kronkorken damit geöffnet wurde, eine Flasche wieder verschlossen oder dieser Verschluß geöffnet wurde – das Geräusch war immer einzigartig. Wer es kennt, wird mir zustimmen.

Ein großer Vorteil war übrigens die einfache Art der Reinigung. Befand sich der Öffner nämlich in der oben abgebildeten Position, konnten der Gummieinsatz und die kleine Metallscheibe (Hergestellt in der DDR – später lautete die Aufschrift „METAWA – EVP -,75 M“) entnommen und gereinigt werden. Das war besonders dann notwendig, wenn der Verschluß für die beliebten Sirup-Flaschen benutzt wurde. Himbeer, Orange oder – für die ganz abgebrühten – der Cola-Sirup brauchte einen Verschluß, weil das Zeug ewig reichte (außer Cola). Und entsprechend klebte der Gummi dann auch.

Und wer behauptet, Cola aus Sirup und Wasser sei widerlich, der klickt mal hier und überdenkt seinen Gedanken bitte nochmal.

Übrigens gab es später noch andere Verschluß-Öffner-Kombinationen in der DDR. Die zeichneten sich allerdings dadurch aus, daß sie ohne die Hebelwirkung auskommen mussten. Weil der Verschluß einfach oben auf die Flasche aufgesteckt wurde, ploppte er nach einer Weile gern kommentarlos ab, wenn sich etwas Kohlensäure gesammelt hatte. Noch einige Jahre später, in der Plaste-Wahn-Zeit (alles wurde aus Plaste hergestellt) gab es einen Vollplast-Öffner, der anstatt eines Gummis eine geriffelte Dichtung hatte, die alles war, nur nicht dicht. Der Erfolg ließ zu wünschen übrig.

Falls ich die noch finde, folgen sie.

 

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

4 Antworten zu “Flaschenöffner und -verschließer

  1. Ich wünsche ein frohes und gesundes Osterfest.

    Gefällt 1 Person

  2. Michael Grosser

    Meine Schwester und ich wollen diese Falaschenöffner kaufen. Wo kann man das denn noch?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 342.696 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: