Heldentod für’s Vaterland


Mit der Wendung des Kriegsglücks Großdeutschlands setzte auch erstmals nach 30 Jahren für Deutschlands Bevölkerung die Allgegenwärtigkeit des Todes ein.

Wurde in den ersten Kriegsjahren ein Expansionskrieg ohne Gleichen und unter Wochenschaugetöse mit stets nach rechts fahrenden deutschen Panzern geführt (um ein Vordringen in den Osten zu verdeutlichen), Gebiet für Gebiet okkupiert und zu Reichsgauen umgewandelt, wandte sich nun das Glück von Führer und Wehrmacht ab und der Angreifer wurde selbst zum Angegriffenen.

Eine Begleiterscheinung der Kriegsverluste, wie das förmliche und gesichtslose Wort dazu lautet, waren die in der Heimat zu Witwen und Waisen gewordenen Familienangehörigen. Und wie es seinerzeit üblich war, wurden Todesanzeigen in der Tageszeitung geschaltet und nach erfolgter Beisetzung des nicht vorhandenen Leichnams Dankeskarten verschickt.

Ein sehr interessanter Befehl der NSDAP war aus diesem Anlass die Anweisung, Aussagen wie „im Krieg gefallen“, „große Trauer“, „unser einziger Sohn verlor sein Leben“ und Ähnliches dem Siegeswillen Widersprechendes in Todesanzeigen zu unterlassen. Vielmehr sollte ein „ruhmreicher“ „Heldentod“ „für Führer, Volk und Vaterland“ in den Vordergrund gestellt werden, der die Überzeugung der Hinterbliebenen verdeutlichte, den Mann oder (und) Sohn gern der großen Sache geopfert zu haben.

So geschah es auch nach dem Tod meines Opas (ich berichtete davon), der weder im Ganzen noch teilweise wieder in die Heimat zurückgekehrt ist. Er liegt heute auf einem Soldatenfriedhof in der Ukraine.

Die Traueranzeige seiner Witwe sah dann entsprechend so aus:

Und wer als Vergleich die letzte Wochenschau des „Reiches“ anschauen möchte, der kann hier klicken.

Einen anderen Artikel zum selben Thema gibt es hier.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Heldentod für’s Vaterland

  1. Pingback: The Day after – Der erste Tag nach dem Zweiten Weltkrieg | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 127,422 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: