Jost Amman – Der Gommitzer – 1579


Jost Amman (1539-1591) war ein schweizerisch-deutscher Kupferstecher, Zeichner, Maler und mehr, der nach Albrecht Dürer zu den bedeutendsten Künstlern der Zeit gehörte. Wie Dürer lebte er in Nürnberg. Ungefähr 30 Jahre nach dessen Tod, also 1561 zog Amman von Zürich nach Nürnberg, übernahm die Werkstatt seines kurzzeitigen Partners Virgil Solis und brachte einige großartige Werke heraus. Zu seinen bekanntesten Buchillustrationen gehört die 1568 erschienene und mit Versen von Hans Sachs versehene „Eygentliche Beschreibung aller Stände auff Erden hoher und nidriger, geistlicher und weltlicher, aller Künsten, Handwerken und Händeln“ – ein Ständebuch, und das 1579 herausgegebene „Insignia Sacrae Caesareae Majestatis“ ein Wappen- und Stammbuch.

Aus einem dieser beiden Bücher stammt unser heutiger Artikel des Tages. Ich vermute, die Seite stammt aus dem 1579-er Wappen- und Stammbuch. Es ist die Beschreibung der Familie Gommizer bzw. Gommitz.

Magni opus est animi, varij res plena pericli, In patria forti sceptra leuare manu: Nempe leonino sit praeditus ille necesse est Robore, cui tantae gloria laudis adest. Succumbet facili tamen baec tibi gloria motu, Sinilceu clauso lumine dißimules. Scilicet imperium feliciter ille ministrat, Qui, cum dißimulat cuncta videre, videt.

Den lateinischen Text gab es in anderen Drucken auch auf Deutsch. Der lautet dann wie folgt:

  • Wer will regirn fürstichtiglich
  • Eins Löwen Hertz
  • doch miltiglich soll haben
  • sich nicht understehen
  • alles zu starcken Bölzen trehen.
  • Soll sehen und doch sehen nicht
  • dadurch bleibt jm ein gutes Gerücht.
  • Solchs zeigt dir an diß Löwen Bildt
  • So halb ist dunckel in meim Schildt.

Ich bin weder mit der Familie Gommitz verwandt noch anderweitig mit ihr verschwippschwägert. Lediglich mit „diß Löwen Bildt“ fühle ich mich dank meines Sternzeichens verbunden. Und das große, miltiglich Hertz habe ich auch. Leider sogar zu groß und zu miltiglich. Irgendwann habe ich diese Seite irgendwo mal zu einem Preis gefunden, der unter den gängigen Ebay-Preisen lag und da hab ich es mitgenommen und mir an die Wand gehängt.

Nachtrag: Das Louvre hat sein Exemplar hier archiviert, nachdem man es vom Baron Edmond de Rothschild erworben hatte.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 114,657 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: