Masken und Photos


Was man heute mit jedem Smartphone durch einige Fingerschmierstriche erreichen kann, war früher mit ziemlichem Aufwand verbunden.

Könnt ihr euch noch an mein Omi-Bild aus dem Artikel „Grüße von der einjährigen Omi – 1911“ erinnern?

Um dieses Foto so schön oval zurechtzuschneiden bedurfte es einer Vignette oder Maske. Die sahen so aus und erfüllten alle Wünsche nach kleinen und großen, runden, ovalen oder eckigen Bildern:

Eine Vielzahl stand zur Verfügung:

Sie wurden z.B. aus Zelluloid hergestellt:

oder aus dieser roten Folie (die vielleicht auch eine Art Zelluloid ist)

Eine weniger haltbare Variante waren Papiermasken aus einem Abreiß-Heftchen

Ein sich mir noch nicht ganz erschlossenes Exemplar gibt es hier. Ich vermute, es diente dazu, auch die schönen Jugendstil-Ornamente auf’s Fotopapier zu bringen. Wie genau das allerdings durch das Pergament-Papier funktioniert haben soll, weiß ich nicht.

zugeklappt

geöffnet

Noch verzwickter und für mich rätselhafter ist diese Kopierrahmenscheibe mit verstellbaren Randmasken

Wie immer bin ich für Tipps und Details dankbar.

Wer sich übrigens schon immer gefragt hat, wie man Fotografien mit nach außen blasser werdenden Rändern angefertigt hat, dem kann ich weiterhelfen. Auch hier wurde eine Maske verwendet, die allerdings etwas kleiner als das gewünschte Foto sein musste. Während der Belichtungszeit des Fotopapiers (also die Zeit, in der das negative Foto vom Film auf das spätere Foto belichtet wurde) bewegte man eine Maske kreisend über das Fotopapier. Das Zentrum des Motivs wurde somit ständig belichtet, während die Ränder länger von der Maske verdeckt wurden, je weiter nach außen, desto weniger Belichtung. Das Ergebnis hier zum Vergleich (das sind übrigens meine Oma und mein Opa):

feste Maske

bewegte Maske

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 117,807 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: