Anna Denga – 1738


Es gibt schon wieder Geld.

Die heutige Münze kommt aus Russland. Sie wurde 1738 unter der Herrschaft der Zarin Anna Ioannowna geprägt. Die gute Dame war selbst am prunksüchtigen russischen Zarenhof als extrem vergnügungssüchtig bekannt.

Das geprägte Wort Denga, денга (noch ohne das Weichheitszeichen ‚ь‘ nach dem ‚н’=n im heute gebrauchten Wort деньга) bezeichnet die Währungseinheit. Die Denga wurde aus dem tatarischen Tengah abgeleitet, der wiederum eine Ableitung des Dirhem ist. Der Dirhem (in Marokko z.B. heute noch Dirham) selbst ist eine Ableitung der griechischen Drachme. Ein schönes Beispiel, wie Münznamen im Lauf der Zeit über Regionen wandern und dabei immer weiter verändert werden. Da ist das Beispiel des Thalers, der dank des sächsischen Dialekts zum Dollar wurde um Jahrhunderte jünger und unspektakulärer.

Zurück zu unserer 278 Jahre alten Münze.

Die Rückseite ziert der russische Doppeladler. Der Wert des Denga wurde später in eine halbe Kopeke umgewandelt. Aber ebenso, wie sich in Deutschland der längst abgeschaffte Groschen (12 Pfennige) oder in Berlin der Sechser (6 Pfennige = halber Groschen) für das 10- bzw. 5-Pfennigstück bis zur Abschaffung der D-Mark gehalten haben, wurde der Plural des Denga, Dengi zum Synonym für Geld. Eine lustige Neben-Information: die noch kleinere Münze Halb-Denga hieß im Volksmund Poluschka. Das ist das russische Wort für „halbes Hasenfell“ und dürfte in etwa die Kaufkraft der Münze ausgedrückt haben. Noch heute bezeichnet man seinen Lohn als Poluschka.

 

Was geschah eigentlich sonst noch im Jahr der Ausgabe der Münze, 1738?

  • Georg Friedrich Händel lebt und arbeitet in London;
  • Die 16-jährige Helena Curtens wird als letzte Hexe am Niederrhein auf dem Scheiterhaufen verbrannt. (die Schweiz und Südpreußen hielten noch weitere 50 Jahre an diesem Brauch fest)
  • Papst Clemens XII. spricht ein Verbot der Freimaurerei aus und ruft zum Handeln gegen diese vermeintlichen „Geheimbünde“ auf. Bis heute ist es Katholiken formell untersagt, sich in die Bruderschaft der Freimaurer aufnehmen zu lassen.
  • Der Astronom Wilhelm Herschel wird geboren.
  • Joseph Süß Oppenheimer wird erhängt und seine Leiche 6 Jahre lang am Galgen in einem Eisenkäfig gelassen. Seine Geschichte wird 200 Jahre später von den Nazis im Film „Jud Süß“ zu Propagandazwecken umgedichtet.
Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 117,807 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: