Opel-Zwieback


Heute gibt es schon wieder einen Beitrag zu einem Produkt, das mich anfangs in die Irre geleitet hat. Diese schöne Gewichts- und Ernährungstabelle ist ein Werbegeschenk der Leipziger Zwiebackfabrik H. O. Opel.

Entgegen meiner ersten Vermutung, ist Herr H.O. (wahrscheinlich Hans- oder Heinrich-Otto) nicht mit den Rüsselsheimer Autobauern verwandt. Die Fabrik zur Herstellung von Zwieback, der manchmal Kinderkalk-Zwieback, oder Kindermehl-Zwieback betitelt wurde, bestand seit 1878 in Leipzig. Neben Zwieback wurden weiterhin das besagte Kindermehl (das hoffentlich nur für und nicht aus Kindern gewonnen wurde) und Kekse hergestellt. Ob es die Kekse bereits 1878 gab und ob sie damals ebenso wie die hier beschriebenen Bahlsen-Kekse auch noch Cakes hießen, konnte ich nicht herausfinden.

Wozu Opel-Zwieback verwendet werden konnte, sehen wir, wenn wir die Gewichtstabelle auseinander falten. Ein Klick auf’s Bild lohnt sich.

Opel’s Kalk-Kindermehl für den ersten Schleimzusatz zur Flasche und Opel Zwieback als erste breiige Beikost. Das klingt aber lecker!

Auf der rechten Seite gibt es Hinweise zum „regelmäßigen Wägen und Vermerken des Gewichtes“ und den Hinweis „Frage die Fürsorge oder den Arzt nach der Nahrungszusammensetzung“.

Wusstet ihr, daß ein Kind im ersten Lebensvierteljahr wöchentlich 180-200g zunehmen sollte, später 150g und gegen Ende des ersten Lebensjahres 100g wöchentlich? Nach einem halben Jahr sollte es das Doppelte des Geburtsgewichtes und zum 1. Geburtstag das Dreifache wiegen.

Damit man den Überblick nicht verliert, befindet sich auf der Innenseite die eigentliche Tabelle:

Was man da nicht alles eintragen konnte. Rechts gibt es die Ideallinie für das gedeihende Kind und 52 Spalten – eine für jede Woche.

Eingetragen wurde hier nichts. Die Beispielzeile gibt als Datum 1935 an. Das erleichtert die Datierung ungemein.

Dieses äußerst nützliche Prospekt für die junge Mutter ist das letzte verbliebene Exemplar, das in unserer Drogerie seinerzeit den Kundinnen überreicht wurde.

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Eine Antwort zu “Opel-Zwieback

  1. Pingback: Opel-Mehl | Moopenheimer's Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 311.827 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: