Best of nach der Sommerpause – Teil 6


Weiter geht es mit dem Blick in die Vergangenheit.

 

In die Zeit kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges führt uns der Artikel über Lineol-Figuren. Klickt hier und gelangt dort hin.

 

Wie ging es 1892 zu, wenn der Bauer starb und die Frau Haus und Hof verlassen musste? Klickt hier und ihr erfahrt mehr über die Tragik, nicht nur den geliebten Mann, sondern auch das gesamte Hab und Gut in einer öffentlichen Versteigerung zu verlieren.

 

Mit einem Reiseführer auf die Spuren des „Führers“ konnte sich 1940 ein Parisreisender begeben. Ich habe die große Variante des sonst immer nur in kleinformatigen Büchleins. Und das zeige ich euch, wenn ihr hier klickt.

 

Während der Führer durch Paris schlenderte, waren andere deutsche Männer an der Front. Briefe von dort nach hause waren einerseits heiß ersehnt, andererseits auch immer wieder Grund zur Sorge. Mehr darüber habe ich euch hier geschrieben.

 

 

Waren aus meinem alten Kaufladen habe ich euch seinerzeit vorgestellt. Klickt hier um den ganzen Artikel zu lesen.

 

 

Was ist ein „Reisebrotheft„? Diese Frage gab damals den Ausschlag, dieses Museum zu gründen. Es lag in meinem Wohnzimmertisch unter der Glasplatte und jeder wollte wissen, was es damit auf sich hatte. Der Artikel (den ihr übrigens hier findet) war dann zwar nicht der erste, aber er kam ziemlich früh.

 

 

Ein sehr niedliches Kinderbuch aus den 1940er Jahren hatte ich euch mit „Bellas Kinder“ vorgestellt. Das Original und einige Seiten daraus habe ich euch hier gezeigt.

 

 

Was ist eine Schallkarte? Klickt hier und ihr erfahrt es.

 

 

Früher in jedem DDR-Haushalt zu hause – heute kaum noch zu finden. Bölosan Badezusatz. Wer hier draufklickt, kann es sogar noch riechen.

 

 

Ein interessantes postalisches Dokument hatte ich euch hier vorgestellt. Hitler-Briefmarken, die von der US-Army verwendet wurden.

 

 

Wer erinnert sich noch an den öffentlichen Nahverkehr in der DDR? Ich wuchs in Ost-Berlin auf und habe somit dort meine Schwarzfahrer-Lorbeeren geerntet. Wie und wann erfahrt ihr hier.

 

 

Und zum guten Schluß des heutigen Rückblicks die Wahrheit über Milchschokolade, die ganz und gar nicht von den Schweizern erfunden wurde. Mehr dazu in diesem Artikel.

Werbeanzeigen

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 101 Followern an

wen interessiert's?

  • 358.143 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: