Farben aus Quedlinburg


Bald ist wieder Ostern und es wird gefärbt, was das Zeug hält.

Vor drei Jahren habe ich euch einiges über den Ostereierfarben-Hersteller Brauns aus Quedlinburg erzählt. Wer sich nicht mehr erinnert, muß hier klicken.

Heute habe ich in einer alten Kiste auf dem Dachboden noch zwei Produkte der Firma Brauns entdeckt. Diesmal geht es allerdings nicht um Ostereierfarben, sondern um Beize,

 

in unserem Fall Lichtblau 020 aus dem Jahr 1955.

 

Besonders gut gefällt mir das kleine Faltblatt,

 

 

das auch nach so vielen Jahren noch immer frische Farben hat.

Wer es noch nicht gefunden hat: unser Lichtblau 020 ist auf der mittleren Seite, linke Spalte, Mitte. Eine wirklich schöne Farbe.

 

Zusätzlich kann man auf der Rückseite einiges über die Herstellung guter Beizen lernen und wir erfahren, daß bei Verwendung der Refor-Beize ein Räuchern nicht mehr nötig ist. Bisher wusste ich nur, daß Fische gebeizt und geräuchert werden. Aber hier wird es in einem kleinen Video vorgeführt.

 

 

Advertisements

Mitteilungen für die Freunde des Hauses – Eduscho-Zeitung – 1955


In meiner Kindheit galt Eduscho als DER Kaffee schlechthin. Hatte man den guten Eduscho-Kaffee im Haus, konnte man auch schon in den Jahren vor Jacobs Krönung beim Besuch punkten. Jacobs löste übrigens erst 1966 den Monarch-Kaffee durch die Krönung ab.

Der Name Eduscho setzt sich übrigens aus dem Namen des Firmengründers Eduard Schopf zusammen, weswegen das S in der Mitte immer etwas größer geschrieben wurde.

Und weil es so treffend heißt: „Wer nicht wirbt, stirbt!“ gab die Firma Eduscho schon bald nach dem Krieg eine kleine Broschüre heraus,

die nicht nur Interessantes über die Firma Eduscho und die Kaffeerösterei zu berichten wusste

Bremen 1955 – Eduscho am Europahafen grüßt die Fahrensmänner aus aller Welt

 

Auch kleine Geschichtchen waren enthalten,

 

 

die der Hausfrau das Warten auf die Heimkehr des Gatten verkürzen sollte.

Das Nachkriegs-Bremen wurde vorgestellt:

 

Tolle Reime:

Wer froh sein Tagwerk vollbracht, dem gab Eduscho Schwung und Kraft!

 

Serviervorschläge für ein perfektes Frühstück: Hackfleischbrötchen, Diplomatenbrötchen oder Jägerschnitte.

Wie angenehm glättet eine Tasse Kaffee, von der umsichtigen Sekretärin lächelnd zur rechten Zeit gereicht, die hochgehenden Wogen einer stürmischen Vorstandssitzung.

 

Und zu guter Letzt die Bestellkarten um sich den Kaffee bequem nach Hause liefern zu lassen – wie damals noch durchaus üblich – als Sammelbestellung. Nicht nur Kaffee, auch Tee, Kakao, Schokolade, Pralinen und Gebäck konnten bestellt werden.

 

Heute gehört Eduscho zu Tchibo und wird nur noch in Österreich parallel zur Marke Tchibo (was für Carl Tchilling Bohnenkaffee steht) vertrieben. Der meines Wissens letzte Rest EduScho kann heute im Tchibo-Regal unter dem Namen Gala gefunden werden.

Die Glut unserer Herzen, die Kraft unserer Hände – Berufswettbewerb DDR 1955


 

In der DDR wurde dem Wettbewerb am Arbeitsplatz mehr Bedeutung beigemessen, als es heute der Fall ist. Während die Werktätigen früher in Brigaden eingeteilt waren, die versuchten, sich in ihren Leistungen gegenseitig zu überbieten, arbeitet man heute artig an der Erfüllung der eigenen Zahlen, sofern man ein Ziel gesetzt bekommen hat. Was die anderen tun, ist dabei oftmals egal.

Mein Onkel hat während seiner Ausbildung im Jahr 1955 eine Bronze-Medaille und die folgende Urkunde bekommen, da er sich als Lehrling im Berufswettbewerb der Deutschen Jugend (so einheitlich hieß sie vor dem Mauerbau noch) guter Leistungen rühmen konnte. Genauer gesagt, hat er wohl durch drittbeste Leistung geglänzt, weil er sonst ja nicht die Bronze- sondern die Gold- oder Silber-Medaille errungen hätte.DDR Auszeichnung Berufswettbewerb der Deutschen Jugend 1955

DDR Auszeichnung Berufswettbewerb der Deutschen Jugend 1955

wen interessiert's?

  • 127,482 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: