Gesunde Haare – glanzvolles Leben


Haare können an den richtigen Stellen überaus hübsch anzusehen sein. Leider spielt die Natur nicht immer mit und die Haare fallen aus oder wachsen an Stellen, wo sie nicht hingehören.

Damit die Haare auf dem Kopf der Dame von Welt wenigstens das Auge des Mannes (und der Konkurrentinnen) erfreuen, hat mein Uropa, der Apotheker Gustav Lange seinerzeit ein Tannikum zur Pflege der Haare erfunden.

Der Begriff Tannikum ist heute scheinbar nur noch in der russischen Sprache gebräuchlich und bezeichnet eine Lösung oder Tinktur. Google hält sich ansonsten sehr bedeckt. Tonikum hingegen wird von Herrn Duden als Gesichts- oder Haarwasser geführt. Das lässt mich vermuten, daß Tannikum ein älteres Wort ist, das in der deutschen Sprache im Laufe der Zeit dem Tonikum weichen musste.

Wozu war nun Apotheke Lange’s Haar-Tannikum gut? Lesen wir selbst:

Reinigt die Kopfhaut und erhöht ihre Tätigkeit, wirkt stärkend auf den Haarwuchs und ist das beste Mittel gegen das Ausfallen der Haare. Mit einem Teelöffel voll davon wäscht man des Abends die Kopfhaut.

Geht Ihr Haar aus? Leiden Sie an Kopfschuppen? Wenn ja – machen Sie einen Versuch mit Apotheker Lange’s erfolgreichem Haarpflegemittel. Preis pro Flasche 1,75 Mark

Da es von diesen Etiketten relativ viele gibt, wurde das Tannikum offenbar in einer größeren Menge zusammengerührt.

Wie der Zufall es will, habe ich im geheimnisvollen Buch mit den Zusammensetzungen der entwickelten Tinkturen, Wässerchen, Salben und Pulver

auch das Rezept des Haar-Tannikums gefunden.

Leider kann ich die Schrift meines Uropas eher schlecht lesen. Es reicht nur für:

  • 1000 Teile Spiritus
  • 4000 Teile Aqua
  • Darin auflösen
  • 8 Teile Chinin …..
  • 40 Teile irgendwas Carboniges
  • füge hinzu
  • 140 Teile Tinct …..
  • 200 Teile Glycerin
  • 20 oder 90 Teile geheimnisvolles Sonstwas
  • noch etwas in der Verdünnung 1:20 und davon 40 Teile
  • Eau de Cologne
  •  zum Schluß etwas, das hoffentlich nicht Morphium ist, aber ähnlich aussieht.

Fertig ist eine wahrscheinlich einigermaßen gut riechende Flüssigkeit, dank der die Haare wie verrückt gewachsen sind und geglänzt haben, daß es nur so seine Art hatte.

Der Begriff Tonikum führt meine Gedanken zum Tonic, einem kohlensäurehaltigen (karbonisierten) Getränk mit Chinin als Hauptwirkstoff. Ich werde im Selbstversuch testen, ob bei übermäßigem Genuss von Tonic Water Haare auf meiner Zunge wachsen.

Zu guter Letzt: das bekannteste Tonic-Water hierzulande stammt wahrscheinlich aus dem Hause Schweppes. Dazu hatte ich euch ja hier schon einmal interessante Dinge verraten.

Mehr Artikel über Haare gibt es hier.

 

Werbeanzeigen

pflücken, trocknen, pressen, botanisieren – ein Herbarium


Vor geraumer Zeit habe ich euch zwei meiner Bücher vorgestellt, die der Bestimmung von Pflanzen dienten. Wer sich nicht mehr erinnert, der klickt einfach hier. Diese Bücher halfen dem emsigen Sammler, die Beute in Ordnung, Familie, Unterfamilie, Gattung und Art einzuteilen. Aber bevor es so weit war, gab es einen ganz wichtigen Schritt: die Blümchen, Gräser und Kräuter wollten erst einmal gefunden werden.

Als mein Urgroßvater seinerzeit seine Ausbildung zum Apotheker abzuschließen gedachte, bestand eine Aufgabe darin, ein schönes Herbarium anzulegen. Das war in den Jahren 1899 bis 1901.

Herbarium

Der Deckel hat leider einen kleinen Wasserschaden, der aber glücklicherweise nicht durchgekommen ist.

 

 

Und das liegt noch immer hier herum. Sollte jemand von euch eine Idee haben, wie man so ein Ding am besten aufbewahrt, schreibt mir eure Ideen. Das Foto wurde vor dem Ersetzen der Deckel gemacht. Inzwischen ist es wieder schön zwischen zwei Holzdeckeln mit Riemen festgepresst.

Innen hat der fleißige Jungapotheker die gefundenen Pflanzen in Ordnungen untergliedert und jede Klasse in eine kleine Mappe einsortiert:

Herbarium

Monoecia, eine Ordnung der Klasse Diclinia, also Staubblätter und Stempel befinden sich auf verschiedenen Blüten, Monoecia – ein Staubblatt

 

Und so sehen Blümchen aus, die seit nunmehr 115 Jahren in mumifizierter Totenstarre liegen. Ich habe mir viel Mühe gegeben, die kleinen Zettel der hier abgebildeten Pflanzen zu entziffern. Schaut mal in die Bildunterschriften!

 

Herbarium

Origanum vulgare – Gemeiner Dost – der Fundort ist angegeben, ich kann ihn aber leider nicht entziffern. Muß irgendwo in der Heimat um Trier gewesen sein

 
Herbarium

Herbarium

Solanum tuberosum – Kartoffel – Acker bei Hermeskeil – 30. VII. 1899

 

Herbarium

Garten-Rittersporn

 

Herbarium

Lycopodium Selago – Tannen-Bärlapp – Im Walde von Irgendwo

 

Herbarium

Anchusa officinalis – gebräuchliche Ochsenzunge

 

Herbarium

Mentha arvensis – Feld-Minze – Fundort: Am Bahnhof – 20. VII. 1900

 

Herbarium

Mentha silvestris – Wald-Minze

 

Herbarium

Euphorbiaceen – Wolfsmilchgewächse

 

Herbarium

Tithymalus Dulcis – süße Wolfsmilch – Garten – 30.5.1900

 

Herbarium

Campanula glomerata – geknäuelte Glockenblume – 10.7. 1900

 

Herbarium

Herbarium

Primula officinalis – gebräuchlicher Himmelschlüssel

 

Herbarium

Ackerwinde

 

Herbarium

Datura Stramonium – gemeiner Stechapfel

 

Herbarium

Klatschmohn – gesammelt auf einem Acker bei Hermeskeil, 24. VII. 1899

 

Herbarium

Schlafbringender Mohn

 

Herbarium

Mohn

 

Herbarium

Helleborus vividis – Nieswurz

 

Herbarium

Aesculus Hippocastanium – gemeine Roßkastanie – gesammelt in Trier am 16. Juli 1899

 

Herbarium

 

 

Manche Pflanzen sind bedauerlicherweise verschwunden. Wahrscheinlich hat sich der kleine Papierstreifen zur Befestigung gelöst und die Pflanze ist rausgefallen. Dank der Beschriftung wissen wir aber, was fehlt.Herbarium

 

 

Das ist doch ein tolles Andenken an meinen Uropa, oder? Das hat er sich bestimmt nicht träumen lassen, daß 115 Jahre nach seinen Ausflügen durch die blühende Natur sein ihm völlig unbekannter Urenkel der großen weiten Welt sein Herbarium vorstellt, das ihm seinerzeit den Weg zum Apothekerberuf geebnet hat.

Und wenn mich nicht alles täuscht, ist er das in seinem kleinen Garten mit eigener Ernte:Familie-Garten

 

Gefäße für den Apotheker


Alte Fläschchen, Tiegel oder Dosen aus Apotheken erfreuen heute nur noch dank ihrer dekorativen Eigenschaften. In Apotheken der Neuzeit gibt es kaum mehr lose Zutaten zu kaufen. Zwar mischt der emsige Apotheker oder sein weibliches Pendant auch heute noch vorgegebene Rezepte, allerdings kommen die Zutaten nicht mehr aus schönen Gefäßen, sondern eher aus Industriepackungen. Dabei sollte man bei den Medikamentenpreisen und dem Reichtum der Pharma-Buden erwarten können, daß jede Tablette vor den Augen des Patienten per Hand gerollt wird.

Meine kleine Auswahl an Gefäßen aus der Zeit der Jahrhundertwende oder kurz danach zeigt euch heute, was  man seinerzeit alles benötigte um Menschen von ihrem Unwohlsein zu befreien.

Diese eher langweiligen Gläser sind inzwischen schon in der Versenkung verschwunden. Die rechten Drei sind Massenware und für ein paar Piepen auf dem Trödelmarkt erhältlich. Die linken Drei stammen aus der Badischen Anilin- und Soda-Fabrik, die den meisten nur unter ihren Anfangsbuchstaben BASF bekannt sein wird. Trotzdem nicht der Knaller.

Apotheker-Gläser

 

Hübscher sind schon diese 6 Fläschchen. Mit ca. 10 cm Höhe sind sie eher klein und enthielten seinerzeit Öle, die vielleicht nur in kleinen Mengen benötigt wurden. Hier einige Infos aus Wikipedia:

  • Rosmarinöl: antimikrobielle Aktivität gegen zahlreiche Bakterien, Hefen und Schimmelpilze und wirkt auf der Haut durchblutungsfördernd. Bei Kreislaufbeschwerden, rheumatischen Erkrankungen, Zerrungen als Badezusatz zu verwenden.
  • Wintergreenöl: eigentlich Wintergrün der Niedere Scheinbeere – Behandlung von Rückenschmerzen, Rheuma, Fieber und Kopfschmerzen. Noch heute wird das Wintergreen Oil als schmerzstillend, astringierend und durchblutungsfördernd angewendet, da es eine große chemische Nähe zum Aspirin (Acetylsalicylsäure) aufweist. Durch Überdosierung – ein Milliliter des Öls entspricht bis zu 1,8 Gramm Acetylsalicylsäure – ist es bereits mehrfach zu Todesfällen gekommen.
  • Thymianöl: bei Asthma oder Atemnot
  • Macisöl:  (Öl der Muskatblüte) in der Likörfabrikation benutzt, auch medizinisch zur Anregung der Darmtätigkeit.
  • Kalmusöl: wird zur Herstellung von Magenbitter verwendet, ist appetitanregend und „Eine Kalmus-Tinktur ist auch in dem Getränk Coca-Cola enthalten.“ (kuck an)
  • Pomeranzenöl: Pomeranzen kennt man heute eher als Sevilla-Orange, die für die Bittere Orangenmarmelade bzw. Orangeat verwendet wird. Das Öl wurde zur Parfüm-Herstellung verwendet, z.B. für Eau de Cologne

 

 

 

Apotheker-Flaschen

 

Als letztes zeige ich euch noch eine Porzellandose, die auf den ersten Blick aussieht, wie unzählige andere. Diese Dosen enthielten alles, was nicht flüssig war und nicht luftdicht verschlossen lagern musste. Es gibt sie auf Trödelmärkten wie Sand am Meer mit Aufschriften für Pulver, Streugut, Pasten, Salben. Aber meine hier ist natürlich etwas besonderes.

Die Aufschrift Crocus lässt mich vermuten, daß hier drin früher einmal Safran aufbewahrt wurde. Safran ist das teuerste Gewürz der Welt. Ein Kilo kostet zwischen 3000 und 14000 Euro. Allerdings muß Safran licht- und luftdicht aufbewahrt werden, damit sich die ätherischen Öle nicht verflüchtigen. Das erschien mir beim Anblick dieser doch recht großen Dose auf dem Trödelmarkt nicht der Fall zu sein. Apotheker-Dose Crocus

 

Als ich den Deckel öffnete, zeigte sich, daß meine Safran-Vermutung richtig war. In der Porzellan-Dose verbirgt sich eine Blechdose mit gut verschließendem Deckel.

Apotheker-Dose Crocus

 

Diese Blechdose wiederum verringert das Volumen so sehr, daß nur eine recht überschaubare Menge Safran  hineingepasst hat. In etwa eine Kaffeetasse voll, was allerdings dennoch eine ansehnliche Menge Safran gewesen sein muß. Wer heute echten (wichtig!) Safran im Supermarkt kauft, wird überrascht sein, wie wenig man für sein Geld bekommt. Ein oder zwei Blüten-Fäden für 2 bis 4 Euro.Apotheker-Dose Crocus

 

Da diese Dose auf dem Trödelmarkt übrigens in einer Gruppe mit vielen „gewöhnlichen“ Apotheken-Dosen und -Flaschen stand, habe ich den Deckel ganz schnell wieder draufgesetzt und sie zum Einheitspreis von irgendwas um die 2 Euro gekauft. Außer mir wusste eh niemand die Bedeutung zu schätzen.

Mehr Apotheken-Dinge kann man hier finden.

 

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 342.540 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: