Pabst – Blue Ribbon


Die Pabst Brewing Company ist eine der bekanntesten Bierbrauer der USA. Jacob Best, ein deutscher Auswanderer gründete die Firma 1844, damals noch unter dem Namen Best Brewery, später gemeinsam mit seinen Söhnen Phillip, Charles, Jacob Jr. und Lorenz in Best & Company umbenannt. Charles und Lorenz gründeten später eine eigene Brauerei, die später unter dem Namen Miller Brewing Company weltberühmt werden sollte. Nur die Töchter Elisabetha und Maria waren keine Teilhaberinnen der Brauerei, lernten aber einen Unternehmer und einen Schiffskapitän kennen, Emil Schandein und Frederick Pabst und heirateten 1866 bzw. 1862.

Nachdem Frederick bei einem Schiffsunglück nur knapp dem Tod von der Planke gesprungen war, beschloss er, zur Absicherung seiner Frau Anteile an der Brauerei seines Schwiegervaters zu erwerben. Dieser war gerade in den Ruhestand gegangen und Pabst nutzte die Gelegenheit, sich einen 50-prozentigen Anteil zu sichern.

Die andere Hälfte kaufte der zweite Schwiegersohn Emil Schandein und aus der Brauerei wurde Pabst & Schandein Breweries, nach Schandeins Tod 1888 nur noch Pabst.

 

Das Blue Ribbon-Bier wurde benannt nach dem Blue Ribbon, dem Blauen Band, das für Rekorde wie beispielsweise die schnellste Atlantik-Überquerung vergeben wird. Ob es allerdings in irgendeiner Kategorie rekordverdächtig ist, wage ich zu bezweifeln, da es mit unserem Sternburger oder Feldschlößchen Bier vergleichbar ist.

Der Artikel des heutigen Tages ist ein Werbe-Aufsteller aus dicker Pappe, wie er seinerzeit vor die Ladentür gestellt wurde. In die gelbe Fläche wurde der Preis geschrieben.

 

 

Bemerkenswert sind die beiden Fakten, daß sowohl die Miller (Genuine Draft) Brauerei als auch Pabst von deutschen Auswanderern gegründet wurden als auch die Tatsache, daß Pabst heute nur noch eine virtuelle Brauerei ist. Das bedeutet, alle Marken der Pabst Brewery werden von anderen Brauereien in Lizenz hergestellt und vertrieben.

Leider ist es mir nicht gelungen, diese 67 x 56 cm große Werbung zu datieren, aber ich vermute, daß sie um 1970 herauskam. Wer Infos hat, meldet sich.

Werbeanzeigen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 342.333 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: