Märchen – Deutung in der Nazi-Zeit


Heute habe ich wieder etwas Interessantes für euch herausgesucht.

Vor einigen Tagen habe ich dieses Märchenbuch erstanden:

1934 im Deutschjugend Verlag erschienen, befasst es sich mit der Deutung deutscher Volksmärchen. Es gab mindestens zwei Auflagen, ich habe eine Erstausgabe.

Es wird zwar vom 1. Band gesprochen, mehr als dieses Buch ist aber offenbar nie erschienen.

Neun Märchen werden behandelt: Schneewittchen, Rotkäppchen, Dornröschen, Hänsel und Gretel, Die sieben Geißlein, Aschenputtel, Rumpelstilzchen und die beiden weniger bekannten Der Jude im Dorn und Knoist und seine drei Söhne (das sich mir nicht so recht erschlossen hat – wer mag, liest selbst: Link)

Ich habe für euch Rotkäppchen ausgewählt. Das ist eines der Märchen mit der bekanntesten Deutung, nämlich der Übergriffe durch Männer auf unschuldige Mädchen. Dieses Phänomen wird im Märchen erzieherisch mittels des bösen Wolfes und des ungehorsamen Mädchens, das sich zum Blumenpflücken verleiten lässt und dadurch „vom rechten Wege abkommt“ dargestellt. Wikipedia weiß wie immer mehr.

Nun kommt allerdings mein Buch daher. 1934 erschienen, Deutschjugend Verlag, wir dürfen gespannt sein.

Der Autor Fritz Hugo Hoffmann (1891–1965) klärt uns auf, was es mit einem Volksbuch auf sich hat:

„Weil die Volksseele in allen ihren Kindern aus dem gemeinsamen Rasse-Erbgut so ähnlich ist und doch wieder in jedem auf seine nur ihm eigene Art ihr Schöpfunglied singt, …“ Moment …. er wird doch nicht …

Schauen wir uns zuerst das Märchen an:

Soweit zum Märchen, das vermutlich jeder meiner treuen Leser kennt. Nun zur Interpretation.

„Die drei Eichen und die Haselnußhecke kennzeichnen deutlich die altgermanische Malstätte, da wohnt die Erbweisheit, da wurde Deutsches Recht geschöpft.“ Aha. Das lehrt uns der Beginn von Rotkäppchen? Wir lesen weiter.

Der Wolf hat die Großmutter verschlungen. „Rom macht die Rechtsform, die Staatsform, den Glauben, die Kirche, den Heliand (Heiland?), den arischen Christus und das „Germanische Christentum“ für die Deutschen zurecht – und erwartet die saumselige Jugend.“

„Klar ist uns Deutsches Recht, verwirrend jüdisch-römisches Recht.“

„Nun scheint es aus zu sein; Erbwissen und Jugend verloren. Es wäre auch aus, wenn da nicht einer käme, der hört daß da etwas nicht stimmen kann, der das Todesröcheln des Deutschen Volkes, das Schnarchen des wohlgesättigten Wolfes vernimmt.“  Wer dieser „Eine“ war, wissen wir zur Genüge. Daß er das Deutsche Volk vom Todesröcheln befreit hat, kann man nicht so direkt unterstreichen.

Weiter auf der letzten Seite:

„Es rumpelt und pumpelt  – das erste Frühlingsgewitter bricht die Macht des Winters. Thors Hammer trifft den Fenriswolf.“

„Hüte dich, Jehova-Priester, wenn du der Deutschen Jugend auflauern willst, und in Schule und Elternhaus eindringen willst – das Erbwissen wacht!“

Ganz zauberhaft. In allen deutschen Kinder- und Hausmärchen spielt also der „Führer“ bereits eine vorhergesagte Rolle als Heilsbringer, Erlöser, was auch immer. In Rumpelstilzchen hätte ich ihn ja noch hereininterpretieren können, aber hier geht es laut Herrn Hoffmann um „Goldwahn, Goldbetrug und Papiergeldschwindel (Inflation), vom Mißbrauch des Weibes als Arbeitsklavin und Gebärerin für Judas Zwecke und entartetes Führertum. Aber auch [um die] Befreiung des Volkes, der Vernichtung der Juden- und Freimaurerherrschaft.“

Diese spezielle Richtung der Märchenforschung dürfen wir sicher mit gutem Gewissen in die Abteilung „hetzerischer Unfug“ ablegen.

Fritz Hugo Hoffmann war übrigens seit den 1920er Jahren Mitglied der Artamanen und später Bundesführer der abgespalteten Gruppe der „Artamanen. Bündische Gemeinden für Landarbeit und Siedlung“. Diese Siedlungs-Idee lebt derzeit bedauerlicherweise in Mecklenburg-Vorpommern wieder auf. Hier ein Bericht darüber. Hier noch einer.

Hand an den Becher – eine Kanone


Wisst ihr, was eine Kanone ist? Sicher denken jetzt die meisten von euch an solche großen metallenen Waffen, die im Krieg gewaltige Steinkugeln durch die Gegend schossen. Das stimmt zwar, hat aber mit dem heutigen Artikel nur bedingt zu tun.

Wir begeben uns heute in die geheimnisumwitterte Welt der Freimaurer.

Michael de Ramsays, ein Freimaurer, sagte im Jahr 1737: „Unsere Festmahle ähneln jenen tugendhaften Symposien des Horaz, bei denen man sich über all das unterhielt, was den Geist erleuchten, das Herz zügeln und den Sinn für das Wahre, das Gute und das Schöne einflößen konnte“. Und genau so laufen Festmahle und Treffen von Freimaurern wahrscheinlich weltweit auch heute noch ab. Ein Freimaurer ist üblicherweise weder ein die Weltherrschaft anstrebender Geheimbündler, noch ein mit Hammer und Meißel bewaffneter und Gargoyles in den Kathedralenturm schnitzender Handwerker. Die meisten von ihnen haben sich ein ganz einfaches Ziel gesetzt: den Gedanken des Humanismus in die Welt zu tragen und durch diese Arbeit sich selbst zu verbessern, durch ihr Handeln anderen Vorbild zu sein und damit die Welt ein kleines bisschen lebenswerter für sich und vor allem für bedürftige Mitmenschen zu machen.

Dabei gibt es einige Grundregeln. Ein Freimaurer ist angehalten, die Menschenwürde jedes Einzelnen zu respektieren, für widerfahrenes Glück in Demut dankbar zu sein und Hilfe zu leisten, wo immer sie benötigt wird. Er handelt dabei nach dem Prinzip: „Tu Gutes und rede nicht darüber.“

Aber wenn dann ein Festessen ansteht, dann geht es lustig zu, der eine oder andere Tropfen guten Weines darf nicht fehlen und dabei kommt die Kanone zum Einsatz. Meine sieht zum Beispiel so aus:

 

Wird ein Toast ausgebracht, trinken die Brüder Freimaurer ihren Wein aus diesen Gläsern und knallen sie anschließend mit Schwung auf den Tisch. Damit sie dabei nicht kaputt gehen, haben sie die Form, die sie haben. Ein dicker Fuß – hier aus Kristallglas – und eine dicke Glaswand. Das hält schon einiges aus.

Und weil man früher an Fürstenhöfen nach einem ausgebrachten Toast Böllerschüsse abfeuerte, werden heute diese Schüsse durch das Aufknallen der Gläser auf den Tisch imitiert. Und darum heißt das Glas Kanone und es ist nicht gefährlich, während der Anwendung oben in die Öffnung zu schauen, was bei gewöhnlichen Kanonen derb ins Auge gehen kann.

Und nun führet eure Hand an den Becher und trinket auf mich!

 

Quelle: Die Zitate und Informationen in diesem Artikel stammen von der Freimaurer-Wiki

Briefwechsel dreyer akademischer Freunde


Ich begebe mich immer mal auf die Suche nach Büchern, die vor 1800 erschienen sind und keine kirchlichen Themen haben. Je älter die Bücher sind, desto rarer war der Anlass Belletristik, Schöngeistiges oder jedwedes andere Genre jenseits christlicher Veröffentlichungen herauszugeben.

Ob das daran lag, daß hauptsächlich Kirchendiener zu den Lesern gehörten und die nur theologische Schriften lesen wollten oder durften? Eventuell war auch die Zahl der Lesekundigen außerhalb von Klostermauern und Königshof  in den Jahren bis 1800 weitaus geringer, so daß sich der Druck eines Buches nicht gelohnt hätte.

Wie dem auch sey, meine heutigen beiden Bücher stammen aus den Jahren 1778 und 1779, also gerade mal zwei Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung der USA, drey Jahre nach Goethes Urfaust, sind ca. 20 Jahre älter als sein Faust, Beethoven war gerade mal 9 Jahre alt, George Washington würde in 11 Jahren erster Präsident werden und Ludwig XVI war seit vier Jahren König von Frankreich und durfte sich nach Erscheinen des ersten Bandes noch 15 Jahre seines Kopfes erfreuen.

So alt sind die Bücher und kommen ganz ohne Kirchengeschwafel aus.

 

Der Briefwechsel dreyer akademischer Freunde, verfasst von Johann Martin Miller (1750-1814), ist eine zweibändige Sammlung des privaten Briefwechsels zwischen ihm und Sigmund Dörner, Jakob Friedeberg und Dörner, Philipp Schreiber und Dörner, Sabine Molterinn und Dörner, sowie Briefe von Friedrich Heinrich Trautmann an Jakob Friedeberg

 

 

Wer war Johann Martin Miller? Wikipedia klärt uns auf: Johann Martin Miller war ein deutscher Theologe und Schriftsteller. Er wurde 1772 einer der Mitbegründer des Göttinger Hainbundes. Über den Hainbund schloss er Freundschaft mit Matthias Claudius („Der Mond ist aufgegaaaangen“), Gottfried August Bürger (Schriftsteller der Feldzüge des Freiherrn von Münchhausen und Verfasser mehrerer Freimaurerreden), Ludwig Christoph Heinrich Hölty (Üb‘ immer Treu und Redlichkeit bis an dein kühles Grab), Johann Heinrich Voss (Übersetzer der Ilias und Odyssee) und Friedrich Gottlieb Klopstock („Messias“), den er 1774 von Göttingen nach Hamburg begleitete. 1774/75 studierte er in Leipzig. Millers bekanntestes Gedicht, Die Zufriedenheit („Was frag ich viel nach Geld und Gut, / Wenn ich zufrieden bin“), diente mit Wolfgang Amadeus MozartChristian Gottlob Neefe und dessen Schüler Ludwig van Beethoven gleich mehreren Komponisten als Textvorlage.

 

Aber worum geht es nun in der Briefsammlung? Was soll ich lange drumherumschreibseln, wenn doch auch hier Wikipedia schon eine Antwort parat hält: 1776–77 erschien noch der Briefwechsel dreyer Akademischer Freunde, ein Roman in Briefform, „ein Beispiel für die Verschiedenartigkeit der geistigen Strömungen … im Zeitalter der Aufklärung, wo neben den Verfechtern des uneingeschränkten Gebrauchs der Vernunft und des Verstandes solche standen, die sich für die Entfaltung und Wertschätzung der Gemütskräfte und auch für die Erhaltung der in Dogmen fixierten christlichen Religion einsetzten“

 

Zu den anderen Briefwechsel-Freunden habe ich im Netz nichts gefunden. Es gab einen Georg Friedrich Heinrich Trautmann, der im Königlich-Großbritannisch-Hannoverschen Staats-Kalender von 1821 als Diakonus zum Frankenberge, dann Pastor und schließlich Superintendent zu St. Stephan erwähnt wird. Das könnte zeitlich passen.

 

Wer mag, darf hier noch ein paar Seiten lesen. Wer mehr will, meldet sich.

 

Band 2 (Zwote und letzte Samlung)

Geschrieben in der Ostermesse 1777 – tss, Junge, Du sollt der Predigt des Pfarrers lauschen!

 

Wer alte Bücher mag, wird bestimmt die schönen Vignetten zu schätzen wissen. (für alle anderen: das sind diese kleinen Bildchen oben und unten)

 

Ich habe damals Band 2 in einem Antiquariat gefunden und mich sofort im weltweiten Gewebe auf die Suche nach Band 1 gemacht. Und nach wenigen Monaten hatte ich ihn tatsächlich gefunden. Nun habe ich sie komplett. Die Lektüre war sehr erbaulich. Kein wissenschaftliches Gerede sondern sehr eingängige Briefe mit schöner Tiefe.

Man sollte auch heute viel mehr Briefe schreiben. Wenn ich das mal mache, merke ich, wie ich nach zwei bis drei Seiten in Fahrt komme, die Handschrift hat sich eingepegelt und im Nu sind zehn und mehr Seiten gefüllt.

Wen es interessiert:  Laut der Matrikel der Loge Zum goldenen Zirkel im Geh. Staatsarchiv Berlin-Dahlem wurde Miller am 13. Oktober 1774 in der Loge Zum goldenen Zirkel in Göttingen Freimaurer. Im darauffolgenden Jahr wurde auch der oben erwähnte Gottfried August Bürger in ebendiese Loge aufgenommen.  Er wurde am 11. Dezember 1776 in dieser Loge zum Gesellen befördert. 1775 erhob ihn die Loge Zur goldenen Kugel in Hamburg bei einem Besuch zum Meisarder (was mag das sein?). Er soll lange Zeit Redner der Loge Asträa zu den 3 Ulmen in Ulm gewesen sein (die Loge war 1795-1807 geschlossen).

Matthias Claudius und JohannHeinrich Voss (auch oben erwähnt) waren hingegen Freimaurer-Brüder in der Hamburger Loge „Zu den drei Rosen“, Mozart war Freimaurer zweier Logen in Wien, Neefe in der Loge Karoline zu den drei Pfauen in Neuwied und Logenmeister der Bonner Loge, die auch Beethoven besuchte.

 

wen interessiert's?

  • 117,782 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: