Gib Gummi – lustige Kondomwerbung von 1941


PrimEros war in den späten 1930er und frühen 1940er Jahren ein Inbegriff für Qualitätskondome. Heute gibt es diese Marke noch immer, allerdings teilen sich die Kondome den Namen mit z.B. einer Firma zur Durchführung von Erste-Hilfe-Kursen oder einer Zigarre von Davidoff, wobei dort natürlich der spanische Plural von Primero, der Erste, gemeint ist.

1941 wurden auch in unserer Drogerie kleine Werbezettelchen verteilt, die den unauffälligen Kunden unauffällig eingewickelter Pappschachteln mit unauffälligen Kondomen ein wenig Heiterkeit im Freundeskreis bereiten sollten. Damals waren Kondome übrigens viel zu öffentlichkeitsfern, als daß man danach in der Drogerie oder Apotheke gefragt hätte. Vielmehr war es üblich, eine Lasche der Schachtel diskret über den Ladentisch zu reichen und oben erwähntes, eingewickeltes Schächtelchen zu bekommen.

Heute habe ich zwei der Werbezettel für euch herausgesucht, die euch zeigen sollen, womit vor ca. 75 Jahren das männliche Gemüt zu erheitern war. Geändert hat sich am seichten Denken seither nur unwesentlich viel.

Verleihungs-Urkunde

Auf Grund der hygienischen Verdienste, die sich Untengenannter durch ständige Verwendung des echten PrimEros-Gummi zum Schutze seiner Gesundheit erworben hat, wird  Herr ________________ zum Ehren-Ritter von und zu „PrimEros“ ernannt und darf fortab zu seinem Namen den Titel: „PrimEros Ritter führen.

Diese Verleihung ist nicht übertragbar und macht zur ausdrücklichen Bedingung, daß dieser „PrimEros“-Ritter bei Bedarf nur „PrimEros“ verwendet und seine Freunde und Bekannten auf diesen besonderen Schutz der Gesundheit hinweist.

Verliehen zu „PrimEros“ Gumhausen

Ob die als zweites präsentierte Urlaubs-Karte tatsächlich der Ehefrau vorgelegt wurde, kann ich mir nur in den seltensten Fällen denken.

Unter dem unverfänglichen Begriff „Gummi“ wurde für PrimEros übrigens durchaus farbenfroh an den Wänden der Geschäfte geworben. Jeder wusste, um was es sich handelte. Man sprach nur nicht darüber. Ein Beispiel für ein solches Emaille-Schild hat das Deutsche Historische Museum hier.

Wieviele Leben der PrimEros-Kondom im Zweiten Weltkrieg gerettet hat, kann ich euch nicht sagen. Vielleicht waren ja einige dabei.

Werbeanzeigen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 343.774 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: