Ehrenkreuz der Deutschen Mutter – Mutterkreuz 1938


Meiner Oma wurde anlässlich der Geburt ihres vierten Kindes (meiner Mutter) am Muttertag des Jahres 1942 das Mutterkreuz in Bronze verliehen.

 

Gestiftet durch Adolf Hitler am 16. Dezember 1938 per Verordnung wurde es im Laufe der Zeit an 4,7 bis 10 Millionen Frauen verlieren. Genaue Zahlen sind nicht mehr verfügbar.

In einer schmucklosen Papiertüte wurde es üblicherweise am Muttertag, der auf die Geburt des Kindes folgte ausgehändigt.

Während die bereits 1920 in Frankreich gestiftete Médaille de la Famille auch heute noch verliehen und getragen werden kann, zählt das deutsche Mutterkreuz zu den in der Bundesrepublik Deutschland verbotenen verfassungsfeindlichen Propagandamitteln. Es darf somit nicht öffentlich getragen werden.

Ich zeige es euch heute trotzdem, um interessierten Besuchern meines Museums ein wenig Hintergrundinformation zu vermitteln. Das hat nichts mit Verherrlichung zu tun, da ich mich ausdrücklich von nationalsozialistischem Denken der Vergangenheit und Gegenwart distanziere, jedoch meinen Teil zur politischen Aufklärung beitragen möchte.

Die eigentliche Auszeichnung bestand in dem großen emaillierten Kreuz, wie ihr es hier seht. Um das Hakenkreuz steht der Text „DER DEUTSCHEN MUTTER“. An einem blau-weiß gestreiften Band wurde es zu besonderen Anlässen um den Hals getragen. Die kleine Spange war wahrscheinlich für vornehmere Anlässe gedacht, bei denen es etwas dezenter an Bluse oder Kleid angebracht wurde.

Bedauerlicherweise habe ich die Verleihungsurkunde nicht mehr, oder ich habe sie noch nicht gefunden.

 

Auf der Rückseite des großen Kreuzes war zuerst der Spruch „Das Kind adelt die Mutter“ eingraviert, der später durch das Stiftungsdatum ersetzt worden ist. Unter beiden Fassungen steht die Unterschrift Hitlers.

Die Vergabekriterien für das Mutterkreuz in Bronze (4 oder 5 Kinder), Silber (6 oder 7) oder Gold (8 und mehr Kinder) waren neben der „Deutschblütigkeit“ und der Würdigkeit der Mutter, nicht zuletzt die Maßgabe, dass alle Kinder lebend geboren wurden. Da nur drei der vier Kinder meiner Oma überlebten, während der Erstgeborene einen Tag nach der Geburt aufgrund von Abhärtungsmaßnahmen gestorben war, hatte sie das „Glück“, die Auszeichnung trotzdem zu erhalten. 1936, als er geboren wurde, kam jemand auf die Idee, Neugeborene mit Intervall-Eiswasserbädern schon frühzeitig abzuhärten und zu harten Deutschen zu machen. Hat nicht ganz funktioniert.

So sehr das Mutterkreuz die deutsche Mutter als wichtigen Teil der Gesellschaft ehren sollte, so sehr hat der Nationalsozialismus die in den 1910er/1920er Jahren in den Städten bereits emanzipierte Frau wieder zurück in Familie, Küche und Kinderaufzucht gedrängt. Insofern war die Anerkennung nur eine weitere Augenwischerei.

Bei ungebührlichem Betragen, unsittlichem Verhalten oder dem Verkehr mit Zwangsarbeitern oder Kriegsgefangenen konnte die Auszeichnung übrigens wieder aberkannt werden.

Werbeanzeigen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 339.720 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: