Die Stopfhexe


Stellt euch vor: Es gab mal eine Zeit, da kannte niemand H&M, Primark, T.K.Maxx oder wie sie alle heißen – die Wegwerf-Klamotten-Verkäufer mit Horden sklaventreibender Fabrikanten im Rücken.

Zu dieser Zeit wurde bei der Herstellung von Kleidung noch auf Qualität geachtet. Schließlich war die Produktionskette so kurz, daß man mitunter den Hersteller kannte und bei schlechter Ware schleunigst zur Konkurrenz gewechselt wäre. Zusätzlich wurden Kleidungsstücke in Eigenarbeit genäht, gefärbt und an die sich verändernde Größe des Trägers angepasst.

Dieser Umstand führte dazu, daß mit Kleidung sorgsamer umgegangen wurde. Flecken wurden sofort ausgerieben oder ausgewaschen. Anzüge und Kleider wurden mit Kleiderbürsten gereinigt. Und hatten Mantel, Strump oder Hose ein kleines Loch, wurde es repariert.

Was aber, wenn das Loch oder der Riss zu groß waren. Stopfen funktioniert ja nur, indem man an den Rändern beginnend eine Art Trägerfäden über das Loch spannt und diese dann möglichst unauffällig mit Faden in der Originalfarbe umstopft. Hier kommt uns die Stopfhexe zuhilfe.

Stopfhexe

Hinter diesem blocksbergigen Namen verbirgt sich nichts weiter, als eine Art Gewebeband, das als Träger unter das vorhandene Loch genäht wurde. Als besonderen Bonus war die Verarbeitung mit der Nähmaschine möglich. Auf der Rückseite könnt ihr die Gebrauchsanleitung für die Verwendung mit Nähmaschinen lesen. Das klingt ganz schön verzwickt. Bedenkt man allerdings, daß wir hier von einer Zeit um 1930 reden, in der die Eltern noch von den Entbehrungen nach dem Ersten Weltkrieg geprägt waren, versteht man, daß der Werbeslogan „Erhält Wäsche, spart Garn!“ nur zu gern befolgt wurde.

Stopfhexe

 

Ich frage mich, ob heute noch jemand ein Loch im Strumpf stopfen könnte. Meine Oma hatte in ihrer Nähmaschine noch einen Stopfpilz (später sogar noch einen zweiten mit Beleuchtung!) und ich behaupte, ich würde es vielleicht sogar noch hinbekommen, auch wenn es nicht besonders kunstvoll aussehen würde. Daß ich die Stopfhexe allerdings mit der Nähmaschine zähmen könnte, bezweifle ich.

Werbeanzeigen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 342.536 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: