Weihnachtsmusik


Passend zur Weihnachtszeit wurden auch die alten Weihnachtssachen wieder herausgekramt. In diesem Jahr ist mir dabei eine alte Schellackplatte in die Hände gefallen, die ich euch kurz zeigen möchte.

 

Mit Stille Nacht, heilige Nacht auf der einen Seite

und O du fröhliche auf der anderen, war sie sicher eine gern gespielte Platte zur Grammophonzeit. Bedauerlicherweise besitze ich keins.

Die Bezeichnung „Polyfar“ war eine von der Deutschen Grammophon AG erfundene Aufnahmetechnik. Die ersten Polyfar-Grammophone gab es meines Wissens um 1932. Daher datiere ich auch die Platte auf dieses Jahr.

Mir fiel bei der Platte übrigens der mehrfarbige Etikettenaufdruck auf. Bisher kannte ich nur Platten, in denen das Logo in Gold, aber ohne weitere Farben gedruckt ist. Eine Premiere für mich.

 

In der Hülle befand sich noch ein Auszug aus der Oper Carmen. Wer nicht textsicher ist, kann hier nachlesen:

 

Wer sich für Schellack interessiert, klickt auf den Link zum Schellack-Artikel. Wen andere interessante Schallplatten interessieren, liest den Artikel über die Schallplatte aus Pappe.

Werbeanzeigen

Kinderschallplatten in der DDR


Man kann nicht sagen, daß es in der DDR keine Schallplatten für Kinder gab. Es gab sogar recht viele. Allerdings hatte so ziemlich jeder jede.

iXi hat mir freundlicherweise ihre Plattensammlung mal gezeigt. Und ich muß sagen, bis auf wenige Ausnahmen hatte ich die gleichen Platten als ich noch ein kleinerer Junge war. Seht hier:

Spejbl und Hurvinek –  von den beiden gab es mehrere Platten.

DDR Schallplatte Spejbl und Hurvinek

 

 

DIE ultimative DDR-Kinderlieder-PlatteDDR Schallplatte

 

Pittiplatsch und Schnatterinchen – sowie als Stargast der Hund nach dem mich iXi benannt hat.DDR Schallplatte

DDR Schallplatte

 

Reinhard LakomyDDR Schallplatte

 

Ulf und ZwulfDDR Schallplatte

 

noch mehr Pitti, Schnattchen und Moppi (über den Wikipedia weiß: Moppi war ein dicker Hund mit faltigem Gesicht (ähnlich einem Mops). Moppi war ein ungezogener Hund, der Pitti meist zu üblen Streichen überredete. Am Schluss des Samstag-Abendgrußes bekehrte zumeist Schnatterinchen die beiden Schlingel, die dann ihre Untaten bereuten und Besserung schworen. In jedem Fall traf das für Pitti zu, Moppi blieb auch ab und zu stur.) – ich glaube, darüber muß ich mit iXi nochmal reden.DDR Schallplatte

 

Herr Fuchs und Frau Elster (Kreuzspinne und Kreuzschnabel, diese Person!)DDR Schallplatte

 

und noch mehr Kinderlieder. Meine Güte, müssen wir viel gesungen haben, damals in der DDR. Dazu passen ja auch diese Beiträge.

DDR Schallplatte

 

Und jetzt schnell den alten Plattenspieler hervorgeholt, auf 33 Umdrehungen gestellt und losgesungen bzw. durch den Märchenwald gestreift…

Gesundheit und Freude – eine Schallkarte


 

In den 1960er und 1970er Jahren waren Schallkarten eine sehr beliebte Beilage in Zeitschriften. Man konnte sie auch am Kiosk kaufen.

Eine Schallkarte war eine Mischung aus Schallplatte und Postkarte.

Hier ein Beispiel aus den späten 60er Jahren. Der Marsch der Leichtathleten wurde auf diese farbenfrohe Karte gebannt. Welches Sportfest im Leipziger Zentral-Stadion seinerzeit stattfand, ist mir unbekannt.
Schall-Karte

 

 

Die Rückseite verrät uns (leider etwas unscharf, Entschuldigung!) die Abspielgeschwindigkeit von 45 Umdrehungen pro Minute. Ob die Platte nach dem Versenden per Post noch kratzerfrei anzuhören ist, bezweifle ich. Allerdings gab es damals bestimmt noch nicht so viele Maschinen, die im modernen Paketzentrum Brief und Karte herumschieben.Schall-Karte

 

 

Hier noch eine Schräg-Aufnahme, in der Hoffnung, daß ihr die Rille gut erkennen könnt.Schall-Karte

 

Eine weitere seltsame Schallplatte – aus Pappe – habe ich euch hier vorgestellt.

Tanze mit mir in den Morgen – mit einer Papp-Schallplatte


Schallplatten gibt es heute nur noch für die ganz extravaganten Aufleger oder Nostalgiker. Vor 20 Jahren hätte niemand gedacht, daß sie irgendwann einmal beinahe verschwunden sein würden.

Während man Schellack-Platten heute noch in Massen findet – mir fehlt leider das Grammophon dazu – habe ich hier etwas zwischen meinen Schellack-Platten gefunden, dessen Existenz mich einigermaßen verwundert hat.

Während man Postkarten-Schallplatten in den 1960’er und 1970’er Jahren noch gelegentlich antraf – zum Beispiel in Kinderzeitungen (klick auf den Link) – scheint mir diese Platte doch eher ein Einzelstück zu sein: keine aussagekräftige Hülle (wobei das auch bei Schellack-Platten nicht ungewöhnlich war, da die Hüllen durch das Loch in der Mitte den Plattenaufkleber sehen ließen und daher universell einsetzbar waren), kein Aufkleber in der Mitte, nur eine lieblose Beschriftung mit einem Kopierstift.

Papp-Schallplatte

Jalousi – Jealousy (Eifersucht) oder Jalousie (Rolladen)?Papp-SchallplatteFast glaube ich, mir bleibt nicht anderes übrig, als einen Besitzer eines Plattenspielers, der mindestens 33 und 45 Umdrehungen, wahrscheinlich 78  können muß, zu finden.

Im Netz habe ich nicht viel zu dieser Art von Schallplatte gefunden. Angeblich wurden sie häufig zur Benutzung in Wahl-Autos hergestellt, die durch die Straßen fuhren und Ansprachen abspielten. Das scheint aber bei meiner Platte nicht zuzutreffen.

Sofern jemand weiterführende Infos hat, bitte einen Kommentar schreiben! Danke!

So sehen Schellack-Platten normalerweise in ihren Hüllen aus:

Schellack-Platten

Kinder-Schallplatten BRD


Unsere Eltern hatten es nicht leicht. Während man heute dem Kind eine CD mit enormer Spiellänge (gerechnet an der Zeit, die man Sonntags länger schlafen kann) anschalten kann, vor 20 Jahren jedes Kind die Hörspielkassetten wieder und wieder selbst umdrehen konnte, durften in der guten alten Zeit den Plattenspieler nur die Großen bedienen. Was heißt „durften“? Mussten!

Und wie schnell war so eine Seite zu Ende. Besonders spannend waren die Schallplatten, die noch ein Buch dabei hatten.

Diese hier sind aus den Jahren 1967 (vor meiner Zeit):
Schallplatte Märchen BRD Disney

Schallplatte Märchen BRD Disney

Diese ist aus meiner Kindheit (1977) und ich konnte jeden Text auswendigWalt Disney Schallplatte

Awabedupdidubedidau – ich bin der König im Affenland …Walt Disney Schallplatte

Walt Disney Schallplatte

Bei der Gelegenheit fällt mir ein: Ich habe ja auch noch die DDR-Schallplatten. (z.B. mit dem großen Pitti drauf)

Aber was ich nicht mehr habe:  Kennt von euch jemand diese kleinen Papp-Hexe, -Hänsel, -Gretel usw. die man knicken konnte, unten war ein Papp-Boden mit Loch, den man auf die Mitte der Platte stellen konnte und sich eine ganze Platten-Länge lang gefreut hat, wie toll sie sich gedreht haben? Ich wüsste nicht, wonach man im Netz suchen sollte um die zu finden.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 100 Followern an

wen interessiert's?

  • 342.698 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: