Mit dem Führer durch Paris – 1940


Auch wenn der Titel blöd klingt, genau darum geht es bei unserem heutigen Artikel.

Nachdem die Deutsche Wehrmacht am 5. Juni 1940 Frankreich überfallen hatte und am 14. Juni in Paris einmarschierte, ließ es sich Herr Hitler nicht nehmen, der Stadt in den frühen Morgenstunden des 23. Juni selbst einen Besuch abzustatten. Bilder wie dieses

Hitler in Paris

sind weltbekannt.

Damit auch der einfache Wehrmachts-Soldat die neue eroberte Stadt besichtigen konnte, wurde ein durch den Kommandanten von Paris Ernst Schaumburg autorisierter Stadtführer herausgegeben.

Paris-Stadtplan-1940-1.jpg

Paris-Stadtplan-1940-2.jpg

 

 

Neben der Beschreibung und einiger Bilder der gängigsten Sehenswürdigkeiten ist zusätzlich ein (sehr detailarmer) Stadtplan eingeklebt. Für einen kleinen Rundgang durch die Stadt wird er aber ausgereicht haben.

Paris-Stadtplan-1940-3.jpg

 

Es gab diesen Stadtführer noch in einem kleineren Format, bei dem das Deckblatt gelb/grün war.

Wie der Westfeldzug ausgegangen ist, dürfte bekannt sein. Wer im Unterricht nicht aufgepasst hat oder zu lange dem schwärmenden Opa gelauscht hat, der kann hier noch einmal nachlesen.

Advertisements

Über moopenheimer

Sammler, Bewahrer, Wissender, Verreiser, Genießer, Chaot

6 Antworten zu “Mit dem Führer durch Paris – 1940

  1. Nachsinnerin

    Was für ein Bild! Da bleiben mir ja die Augen hängen!

    Gefällt mir

    • Das von Herrn Hitler? Das ist Public in Wikimedia.

      Gefällt mir

      • Nachsinnerin

        Ja. Habs noch nie gesehen. Das Bild hat was.

        Gefällt mir

      • Allerdings finde ich viel bedrückender als Hitler seine zahlreichen Fruchtfliegen, die ihn umschwärmen. Die sind als ausführende Individuen aus meiner Sicht in den meisten Fällen die Gefährlicheren gewesen. Hitler hatte die Idee, aber die anderen haben versucht, sich gegenseitig bei der Realisierung hervor zu tun und zu überbieten.
        Aber ich will mich politisch hier nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und schon gar nicht Hitlers negative Rolle beschönigen. Nichts liegt mir ferner!

        Gefällt mir

      • Nachsinnerin

        Ich persönlich betrachte jedoch so vieles aus Neugierde und Interesse, habe aber sehr wohl im „Hinterkopf“, dass ich da nicht hinpassen würd (ich passe sowieso nirgends hin). Das ist dein Blog, du kannst dich äußern zu was du willst.

        Gefällt mir

  2. Pingback: Mit dem Führer durch Paris – 1940 | ACTING IN REAL TIME

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

wen interessiert's?

  • 134,330 Klicks (bis jetzt)

Menü

Member of The Internet Defense League

aus dem Archiv

Blick in die Parallelwelt: Moppis Reise-Blog

Wanderung durch das Bjørndal und auf den Vogelfelsen

Heute, am 26.7. ging es zur (Geburtstags-)Feier des Tages auf eine Wanderung ins Gebiet außerhalb der befriedeten Zone. Ab hier darf man nur mit ortskundiger Person und Waffe unterwegs sein. Auf Spitzbergen gibt es 2500 Einwohner und 3500 Eisbären. Unsere beiden Führer Doreen, die ursprünglich aus Stralsund kommt und Rønar, ein Einheimischer, waren uns eine […]

Husky Tour – 25. Juli 2015

Heute stand eine Husky-Tour auf dem Plan. Zuerst einmal machen wir uns mit den Hunden bekannt. Hillfrid, die leider nicht mitlaufen durfte. Ike, neben dem man sich wie Rotkäppchen fühlt. Keino, mit 15 Jahren der älteste Hund im Hof, der aber noch immer ein guter Zughund ist, was ihm sein Dasein sichert, da es hier […]

Svalbard – Spitzbergen – Longyearbyen

Die ersten Fotos vom Urlaub oberhalb des Polarkreises. Die Temperaturen liegen kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Manchmal nieselt es ein wenig, aber im Großen und Ganzen ist es sehr angenehm.

Pashupatinath – Verbrennung der Toten

Ungefähr eine Stunde braucht der Spaziergänger, um vom Stadtzentrum Kathmandus nach Pashupatinath zu gelangen. Hat man erstmal die richtige Straße gefunden, geht es irgendwie immer geradeaus. Vorbei an durchaus lustigen Schildern an einem Haus, von dem ich leider vergessen habe, wofür es dort steht,   einem hübschen, kleinen Wasserbecken. Manche Ecken sind nicht ganz so schön und […]

%d Bloggern gefällt das: